Sabine Lauxen (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)

Krefeld. Die britische Coronavirus-Mutante dominiert das Infektionsgeschehen in Krefeld mittlerweile stark. Krefelds Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen informierte nach der Sitzung des Krisenstabs am Dienstag, dass bei rund 95 Prozent der Infektionen mittlerweile Coronavirus-Mutanten nachgewiesen werden können. Von 493 Neuinfektionen waren 472 auf die britische Mutation zurückzuführen, eine auf die südafrikanische Variante. „Das könnte eine mögliche Erklärung dafür sein, dass sich das Infektionsgeschehen in Krefeld weiter auf einem hohen Niveau bewegt”, sagt Sabine Lauxen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld blieb in den vergangenen Tagen konstant, liegt aktuell am Dienstag bei 178,1. „Wir haben jedenfalls weiter keinen Hot-Spot und kein größeres Ausbruchsgeschehen”, betont Sabine Lauxen. Es gebe keine Ausbrüche in Heimen und auch in den Schulen und Kitas sei die Lage weitgehend unter Kontrolle. 135.349 Bürgertests sind inzwischen in Krefeld vorgenommen worden. 802 Positivergebnisse resultieren aus diesen Schnelltests, wie die Gesundheitsdezernentin darstellte.

Oberbürgermeister Frank Meyer stellte mit Blick auf die aktuelle Entwicklung fest: „Die Inzidenzzahlen entwickeln sich bei uns nicht wie erhofft.” Auch die durch das Land vorgenommenen dauernden Ankündigungen bei der Impfpriorisierung trügen nicht zur Beruhigung der Bevölkerung bei. Frank Meyer betonte aber auch: „Es ist generell gut, dass es eine so hohe Nachfrage nach Impfstoff gibt, weil dies der Weg aus der Pandemie ist.” Für die Mitarbeiter im Impfzentrum sei die Arbeit in diesen Tagen nicht immer einfach. Aus Frank Meyers Sicht beruhigend ist hinsichtlich der Corona-Lage die Tatsache, dass in Krefeld weiter alle Intensivstationen Kapazitäten haben. Acht freie Betten mit Beatmungskapazität gibt es mit aktuellem Stand von Dienstag.

Veränderungen beim Impfen

Beim Thema Impfen machte Sabine Lauxen auf weitere anstehende Veränderungen aufmerksam. Ab 7. Juni werden Impfungen auch über die Betriebsärzte erfolgen können. Die Stadtverwaltung sei mit den Arbeitgebern in einem engen Austausch auch hinsichtlich des Ablaufs und der Erfahrung mit den Impfstraßen. Problematisch ist aus Sicht von Sabine Lauxen, dass weiterhin nicht ausreichend Impfstoff bereitsteht, um schnell Terminierungen vornehmen zu können. Erst am Wochenende hatte Dr. Wilhelm Stutzinger als Ärztlicher Leiter des Impfzentrums 140 Impfdosen aus Duisburg organisieren können, nachdem zuvor eine Lieferung von Krefeld nach Duisburg gegangen war. „Das zeigt, dass der kommunale Austausch in besonderen Lagen funktioniert hat. Es zeigt aber auch, dass der Impfstoff weiterhin generell immer noch vielerorts Mangelware ist”, betont Sabine Lauxen.

540 Personen in Krefeld aktuell mit Coronavirus infiziert

Einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie muss der städtische Fachbereich Gesundheit vermelden. Eine Person im Alter von rund 70 Jahren verstarb im Krankenhaus. Sie lebte zuvor nicht in einem Heim. Zu Vorerkrankungen liegen keine Informationen vor. 165 Personen insgesamt sind in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

24 neue Corona-Fälle meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Dienstag, 11. Mai (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller bisher bestätigten Fälle liegt somit aktuell bei 10.944. Als aktuell infiziert gelten 540 Personen, 61 weniger als am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 10.239 Personen insgesamt, 84 neu seit dem Vortag. Einen neuen Corona-Fall meldet die Kindertageseinrichtung Christian-Roos-Straße. Die Kontaktpersonen werden informiert.

Mit der aktuellen Entwicklung stagniert die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt für Krefeld den Wert aktuell mit 178,1 an, am Vortag lag er bei 176,8. Insgesamt 31.043 Personen haben sich bisher – freiwillig oder behördlich angeordnet – in Quarantäne begeben. In einem Krefelder Krankenhaus liegen aktuell 37 Patienten aus Krefeld, zwölf davon auf der Intensivstation, neun von ihnen werden beatmet. Bisher wurden 50.872 Erstabstriche vorgenommen, 249 davon sind offen.

KOD kontrolliert Corona-Regeln

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) kontrolliert in Krefeld weiterhin, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Gemeinsam mit der Polizei übernimmt er dabei die Kontrolle der Ausgangssperre. 51 Personen wurden insgesamt im öffentlichen Raum angetroffen. In 14 Fällen mussten Bußgeldverfahren eingeleitet werden, da diese Personen keine gewichtigen Gründe zum Ausgang glaubhaft machen konnten. Das Bußgeld beträgt jeweils 250 Euro. Eine angetroffene Person war unter 14 Jahre alt. In diesem Fall erfolgt ein Bericht an das Jugendamt. Andere im öffentlichen Raum angetroffene Personen konnten gewichtige Gründe vortragen, die zum Ausgang berechtigen, oder verfügten über den Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion. 23 Personen wurden außerdem am Montag vom KOD auf die Einhaltung der Quarantänepflicht hin kontrolliert. Acht Personen konnten nicht angetroffen werden. Gegen sie wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Am Montagabend demonstrierte erneut die Gruppe der sogenannten „Querdenker” unter dem Motto „Krefeld am Montag”. Rund 50 Personen versammelten sich auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes, zogen von dort aus durch die Innenstadt. Der KOD musste während des Umzuges sieben Ansprachen halten, da die vorgegebenen Abstände nicht immer eingehalten wurden. Wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht wurden zwei Bußgeldverfahren eingeleitet.

Beitrag drucken
Anzeigen