Frowin Jaspers (Foto: Jaspers)

Duisburg. Der Klinikkonzern Sana AG plant, bundesweit über 1000 Stellen in seiner Tochtergesellschaft, der Sana DGS pro.service GmbH, zu streichen.

„In Duisburg sind 39 Kolleginnen und Kollegen von den Kündigungsplänen betroffen. Diese Menschen haben die ganze Pandemie hindurch ihren Kopf hingehalten, sollen aber nun aus Profitgründen vor die Tür gesetzt werden. Wir protestieren gegen diese skrupellosen Pläne!“, sagt ver.di Gewerkschaftssekretär Frowin Jaspers.

Die Gewerkschaft ver.di ruft aus diesem Grund am 12.05.21 um 12:30 Uhr zu einer Protestkundgebung vor dem Duisburger Sanaklinikum auf.

„Die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen auch aus der Tochtergesellschaft des Konzerns ist für das Funktionieren des komplexen Krankenhaussystems unerlässlich. Dass der Konzern ausgerechnet mitten in der Pandemie mal eben so über 1000 Stellen streichen möchte, ohne sagen zu können, wer denn die Arbeit dann bitteschön stattdessen machen soll, ist sicher auch der Öffentlichkeit nicht vermittelbar“, fügt Jaspers hinzu.

ver.di Protestkundgebung am 12.05.2021 ab 12:30 Uhr vor dem Haupteingang des Sana Klinikums Duisburg, Zu den Rehwiesen 9-11, 47055 Duisburg

Beitrag drucken
Anzeigen