Andreas Drescher vom Technischen Betrieb, Projektleiterin Antonia Worm und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch nehmen am 12.05.2021 in Bochum symbolisch die restaurierten Brunnen der Schönheit und des Glücks im Rathausinnenhof in Betrieb (Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum)

Bochum. Mit dem „Brunnen des Glücks“ und dem „Brunnen der Schönheit“ sprudeln in diesem Sommer erstmals wieder zwei der wohl schönsten Brunnen in Bochum. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch hat am Mittwoch, 12. Mai 2021, die diesjährige Brunnensaison an ungewohntem Ort eröffnet – im Innenhof des Rathauses. Dort stehen die an die Renaissance erinnernden Brunnen, die im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und im vergangenen Jahr aufwändig restauriert wurden.

Auch die restlichen Brunnen nehmen sukzessive im Stadtgebiet ihren Betrieb auf. Darunter etwa der Pferdebrunnen am Springerplatz, die Brunnenanlage Beamtenplatz in der Hordeler Heide, der Brunnen am Kuhhirten, der Zwillingsbrunnen im Stadtgarten Wattenscheid und der Brunnen „Lokomobile“ in Dahlhausen. Die Hochfontäne im Stadtpark, der Fontana-Brunnen und der Brunnen am August-Bebel-Platz werden wiederinstandgesetzt und voraussichtlich im nächsten Jahr in Betrieb genommen. Die Sanierung der Brunnenanlage „Nasse Augen“ zwischen Rathaus und BVZ soll nach dem Abriss des BVZ in Angriff genommen werden.

Damit werden insgesamt 21 Brunnen im Laufe des Frühjahres kühles Nass spenden. Dass so viele Brunnen funktionstüchtig sind – 2019 waren dies nur zehn –  ist die Folge gezielter Investitionen in Material und Personal. Für die Sanierung und Instandhaltung der Brunnen hatte die Stadt im Jahr 2019 Mittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro bereitgestellt. Seit Mai 2020 kümmern sich zwei Mitarbeiter des Technischen Betriebs für die Dauer der Brunnensaison von April bis Oktober hauptsächlich um den Betrieb und die Unterhaltung der Brunnen.

„Viele Bochumerinnen und Bochumer haben sich über den schlechten Zustand der Brunnen geärgert“, sagte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. „Es war und ist uns wichtig, etwas dafür zu tun, dass die Brunnen in Bochum auch wieder sprudeln. Denn funktionierende Brunnen in einer pulsierenden Stadt gehören zum Lebensgefühl der Menschen dazu.“ Sparsamkeit, so Eiskirch, dürfe nicht allein ausschlaggebend sein. „Deshalb freue ich mich, dass jetzt fast alle Brunnen wieder in Betrieb genommen werden können.“

Der „Brunnen des Glücks“ und der „Brunnen der Schönheit“

Insbesondere der rechte Brunnen, der „Brunnen des Glücks“, erlitt durch die Trümmer des Ratssaales einige Schäden. Schmuckstück dieses Brunnens sind die fein gearbeiteten Engelsputten, die auf Delphinen reiten. Getragen von diesen sechs Delphinen wird die Göttin Fortuna auf einer für sie typischen schwebenden Kugel dargestellt. Auch die einzelnen Kinderengel unterstreichen die Thematik des Brunnens. Unter den ursprünglichen Putten zeigen sie einen Ehering und einen Pantoffel für das Eheglück und die Häuslichkeit, einer hält einen Apfel für die Fruchtbarkeit und ein anderer ein leeres Portemonnaie nach dem Motto „Geld alleine macht nicht glücklich“.

Der zweite Brunnen links von den Ratssälen und den Trauzimmern ist der „Brunnen der Schönheit“. Der Brunnen stellt die dem Meer entstiegene Göttin Aphrodite dar, die nebenbei nicht nur als Göttin der Schönheit und Liebe angesehen wird, sondern auch als Beschützerin der Ehe, womit eine Verbindung zum Nachbarbrunnen entsteht. Ihre Geschichte wird durch zahlreiche Figuren aus Bronze und Stein erzählt. Sie hält den für sie typischen Apfel des Paris´ in der Hand und steht auf einer Muschel. Zu ihren Füßen reiten zwei Engelskinder auf einem Schwan sowie auf einem Pelikan.

Beitrag drucken
Anzeigen