Gemeinsam mit Initiatorin Rita Nowak hissten die Vize-Bürgermeisterinnen Christel Dymke und Marita Bergmaier (v. r.) die Regenbogen-Fahnen zwischen Rathaus und Stadthaus A (Foto: Stadt RE)

Recklinghausen. Recklinghausen ist bunt: Mit dem Hissen von vier Regenbogenflaggen am Samstag, 15. Mai, auf dem Rathausplatz setzten Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung gemeinsam mit Vertreter*innen des Vestischen Christopher Street Days e. V. ein Zeichen gegen Homophobie. Mit dabei waren als offizielle Vertreterinnen der Stadt auch die beiden Vizebürgermeisterinnen Marita Bergmaier und Christel Dymke.

Die bunt gestreifte Flagge wird im Rahmen des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie gehisst, der weltweit jedes Jahr am 17. Mai gefeiert wird. Die Flagge ist ein Symbol für Toleranz, Akzeptanz, Vielfältigkeit und Hoffnung und weht am Rathausplatz bereits zum dritten Mal für eine offene und tolerante Stadtgesellschaft.

Beitrag drucken
Anzeigen