Mahmut Özdemir MdB zu Wasser (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg/Düsseldorf. Am gestrigen Tage hat die Auswahlkommission des Internationalen Hochschulsportverbands FISU ihre lange erwartete Entscheidung getroffen: Die Austragung der „FISU World University Games“ – der Sommer-Universiade 2025 – geht an die Rhein-Ruhr Region.

Dazu äußert sich der Duisburger Bundestagsabgeordnete und sportpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Mahmut Özdemir höchst erfreut: „Seit Bewerbungsbeginn 2019 unterstütze ich den Bewerbungsprozess des Allgemeinen Deutschen Hochschulverbands (adh) für die Sommer-Universiade 2025 engagiert und aus voller Überzeugung. Der adh hat gezeigt, wie man einen Bewerbungsprozess von Beginn an unter Einbindung aller relevanten Akteure für eine Sportgroßveranstaltung professionell ausgestaltet und im Endeffekt erfolgreich über die Ziellinie bringt. Dem gebühren mein Dank und meine Anerkennung.”

Weiter merkt Özdemir an: “Für Duisburg und das Ruhrgebiet ist dies eine willkommene Gelegenheit, sich als Sportstandort zu profilieren. Duisburg war 1989 schon einmal Gastgeber der Universiade, was bei sehr vielen in guter Erinnerung geblieben ist. Wir können Duisburg als sportbegeisterte, weltoffene Stadt und als hervorragenden Ausrichter von Sportgroßveranstaltungen präsentieren. Als Gastgeber für die Sportarten Rudern, Wasserball, dem Langstreckenschwimmen und bei der Abschlussveranstaltung im Landschaftspark wird sich Duisburg von seiner besten Seite zeigen. Nicht zuletzt können wir unsere Leistungsfähigkeit im Vorlauf einer möglichen weiteren Bewerbung für die Olympischen Spiele unter Beweis stellen.”

Özdemir ist fest davon überzeugt, “dass die Universiade zu einem herausragenden Erlebnis, nicht nur für Studierende aus der ganzen Welt, sondern auch für die Bürger:innen aus Duisburg und ganz Deutschland wird.“

Die FISU World University Games findet auch in Düsseldorf statt

Auch Özdemirs Bundestags- und Parteikollege Andreas Rimkus beschreibt die Vergabe als “Gute Nachrichten für Düsseldorf” mit: „Die Auswahlkommission des Internationalen Hochschulsportverbands FISU hat gestern Nachmittag entschieden, dass die „FISU World University Games“ – die Sommer-Universiade 2025 – in der Rhein-Ruhr Region und damit u.a. in Düsseldorf stattfinden wird. Die Sommer-Universiade bietet uns in Düsseldorf und unserer Rhein-Ruhr Region die ausgezeichnete Chance, uns weltweit als sportbegeisterte und weltoffene Hochschulregion mit Perspektiven zu  präsentieren.“

Im Juli 2025 werden sich in Düsseldorf und der Rhein-Ruhr Region rund 10.000  Athletinnen und Athleten sowie Offizielle aus 170 Ländern begegnen und an zwölf Tagen in 18 Sportarten messen. Seit Bewerbungsbeginn 2019 hat die SPD auf allen Ebenen den Bewerbungsprozess des Allgemeinen Deutschen  Hochschulverbands (adh) für die Sommer-Universiade 2025 aus „voller  Überzeugung“ unterstützt. Andreas Rimkus hatte erst im April zusammen mit zahlreichen SPD-Bundestagsabgeordneten und SPD-Bundestagskandidat:innen aus Nordrhein-Westfalen mit einem Unterstützungsschreiben an den  kommissarischen FISU-Präsident Leonz Eder und an FISU-Generalsekretär Eric Saintrond der deutschen Bewerbung den Rücken gestärkt und betont: „Wir möchten viele junge Menschen aus der ganzen Welt in unserer Region zusammenbringen, die durch ihren dynamischen Strukturwandel, die kurzen  Wege zwischen den Sportanlagen und die hohe Anzahl an Hochschulen überzeugen kann.“

Andreas Rimkus sagt: “Als Gastgeber wird sich Düsseldorf von seiner besten Seite zeigen und als hervorragender Ausrichter von  Sportveranstaltungen im Vorlauf einer möglichen weiteren Bewerbung für die Olympischen Spiele präsentieren. Die Sommer-Universiade 2025 wird ein starkes Zeichen für die Weltoffenheit der Universiade und der Ausrichtungsregion Rhein-Ruhr im Herzen Europas setzen.“

 


Hintergrund:

Mit Abgabe des „Letter of Intent“ im Juni 2019 hat der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) das Bewerbungsverfahren zur Ausrichtung der Universiade an Rhein und Ruhr 2025 eingeleitet. Als Austragungsorte sollen Sportstätten in Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Essen und Mülheim fungieren. Daraufhin hat der adh mit der Staatskanzlei in Düsseldorf und weiteren Partnern aus Sport und Wissenschaft Ideen zur Durchführung erarbeitet. Im Oktober 2019 hat der adh-Vorstand zusammen mit dem Universiade-Botschafter Fabian Hambüchen im Sportausschuss des Bundestages das Organisationskonzept vorgetragen. Im Abstand von 36 Jahren nach 1953 in Dortmund (damals unter dem Namen „Studentenweltspiele“) und 1989 in Duisburg („Universiade“) werden im Jahr 2025 wieder FISU World University Games an Rhein und Ruhr stattfinden. Durch den positiven Vergabeentscheid werden sich im Juli 2025 in der Region knapp 10.000 Athletinnen und Athleten sowie Offizielle aus 170 Ländern begegnen und an zwölf Tagen in 18 Sportarten messen.

Die von der FISU vorgegebene Sportarten bei der Universiade sind Badminton, Basketball, Bogenschießen, Fechten, Gerätturnen, Judo, Leichtathletik, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Taekwondo, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Wasserball und Wasserspringen. Als zusätzliche optionale Sportarten bei der Universi-ade 2025 wurden 3×3 Basketball, Beach-Volleyball sowie Rudern ausgewählt.

Beitrag drucken
Anzeigen