Ein feierlicher Moment in sonst wenig erfreulichen Coronazeiten: Hubert Schulte-Kemper, Vorstandsvorsitzender der FAKT AG, Markus Masuth, Vorstandsmitglied der FAKT Immobilien AG, übergeben den Bauantrag an Bottrops Oberbürgermeister Bernd Tischler und Dr. Peter Linzner, Leiter Bauaufsichtsamt Bottrop.Von links: Oberbürgermeister Bernd Tischler, Hubert Schulte-Kemper, Dr. Peter Linzner und Markus Masuth (Foto: Stadt Bottrop)
Anzeige

Bottrop. Geplant sind neben Einzelhandel auch ein Hotel und ein Kino

Die FAKT-Unternehmensgruppe hat heute (17. Mai 2021) den Bauantrag für den Umbau und die Sanierung des Hansa Centers unterzeichnet und dem Bottroper Stadtbauamt übergeben.

Die FAKT AG will ein helles und modernes Einkaufszentrum schaffen, das täglich mehrere tausend Besucher aus ganz NRW anlockt. Hervorzuheben sind die zentrale Lage und hervorragende Parkmöglichkeiten. Geplant sind ca. 45 Ladeneinheiten, ein Hampton by Hilton Hotel, ein Kino mit 8 Sälen, ein Restaurantbereich, eine Open-Air-Beach-Dachfläche, Büros und Praxen sowie eine viergeschossige Tiefgarage.

„Wir sind voller Tatendrang und hoffen auf die Erteilung der Baugenehmigung bis Ende Juli”, freut sich Hubert Schulte-Kemper, Vorstandsvorsitzender der FAKT AG. „Die Eröffnung des Hansa Centers soll im Herbst 2022 erfolgen und die Bottroper Innenstadt damit attraktiver machen”, so Schulte-Kemper weiter.

Für Oberbürgermeister Bernd Tischler ist die Entwicklung der Innenstadt eine herausragende Aufgabe in den kommenden Jahren. Das Hansa Center ist im Sanierungsgebiet „Hansaviertel” dabei eines der wichtigsten Einzelprojekte. “Ich habe vielfach betont, dass die Revitalisierung des Hansa Center ungeheuer wichtig für uns als Kommune und besonders für die Bottroper Innenstadt ist. In Zusammenarbeit mit der FAKT AG sind wir dabei gut vorangekommen. Mit der Einreichung des Bauantrages durch die FAKT AG beginnt jetzt die nächste wichtige Etappe auf dem Weg zur Wiedereröffnung des Hansa Center. Ich freue mich darauf, den Fortschritt der laufenden Arbeiten weiter zu verfolgen”, so Tischler.

Die FAKT-Untemehmensgruppe hat ihren Schwerpunkt in der Projektentwicklung – Kernsektoren sind die Bereiche Immobilien, ausgewählte kommunale Infrastruktur- und Kapitalmarktthemen sowie Projekte zur umweltfreundlichen Energieerzeugung und effizienten Nutzung knapper Ressourcen. In Deutschland und im internationalen Markt agiert die FAKT-Gruppe mit einem professionellen Netzwerk aus etablierten Kooperationspartnern. Unter ihrem Dach bündelt die Untemehmensgruppe derzeit rund 25 Tochter- und Projektgesellschaften.

Beitrag drucken
Anzeigen