Setzen ein Zeichen für Toleranz und Solidarität: IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz (l.), Mitarbeiterin Gillian Hahn und Justiziar Tim A. Küsters (Foto: IHK)
Anzeige

Krefeld/Kreis Viersen/Mönchengladbach/Rhein-Kreis Neuss. Regenbogenaufkleber als Zeichen der Diversität

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein setzt am Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie ein Zeichen für Toleranz. Sie unterstützt das landesweite LSBTI+-Netzwerk  #GemeinsamWirSein, das von Mitarbeitern der IHK-Organisation ins Leben gerufen wurde. Die Buchstabenkombination LSBTI steht für einzelne sexuelle und geschlechtliche Identitäten – in diesem Fall: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Trans und Inter. Als Zeichen der Solidarität hat IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz gemeinsam mit IHK-Justiziar Tim A. Küsters und IHK-Mitarbeiterin Gillian Hahn, die beide das Netzwerk mitgegründet haben, einen Regenbogenaufkleber am Eingang der Krefelder Geschäftsstelle platziert.

„Statistisch gesehen sind etwa zehn Prozent der rund 9.000 Beschäftigten innerhalb der IHK-Organisation lesbisch, schwul, bi-, trans- oder intersexuell“, erklärt Hahn. Laut einer Umfrage des Deutschen Instituts für Wirtschaftsförderung (DIW) in Berlin outen sich im Arbeitsumfeld 69 Prozent bei Kolleginnen und Kollegen, aber nur 60 Prozent bei ihren Vorgesetzten. „Viele trauen sich nicht, weil sie Nachteile befürchten. Dabei schafft ein offenes Arbeitsumfeld einen hohen Grad an Loyalität gegenüber LSBTI+ Beschäftigten und trägt somit zur Fachkräftebindung bei.“

Um diese Menschen zu vernetzen und ein Bewusstsein für gelebte Vielfalt zu schaffen wurde Netzwerk ins Leben gerufen. „Wir als IHK möchten uns zu mehr Offenheit, Vielfalt und Toleranz bekennen. Die Stärkung der Diversität bei unseren Mitarbeitern gehört dabei zu den zentralen Aufgaben“, betont Steinmetz.

Beitrag drucken
Anzeigen