Ilse Göbbels (Foto: privat)

Moers. Die FDP sieht am neuen Schlossplatz Handlungsbedarf und fordert die Ratsmehrheit sowie die Verwaltung auf, ihre Blockade-Haltung zu beenden. „Ich finde es unverständlich, wieso man die Baumspende des GMGV ablehnt. Der neue Schlossplatz kann durch einen großen Baum nur aufgewertet werden“, sagt die planungspolitische Sprecherin der FDP, Ilse Göbbels. „Alle Parteien haben sich Bürgerbeteiligung auf die Fahne geschrieben. Bei dem konkreten Wunsch mit Spende wäre es eine gute Chance für die Entscheidungstragenden, dieses Versprechen einzuhalten“, ergänzt Ilse Göbbels, die viele Jahre Mitglied im Ausschuss für Planung, Stadtentwicklung und Umwelt war. „Der neue Baum wird auch keiner geplanten Veranstaltung im Wege stehen“, ergänzt sie die Meinung der FDP. Dass auch die neue Beflasterung „die Geister scheide“, könne sie allerdings verstehen.

Besonders merkwürdig findet die FDP das Vorgehen angesichts der klaren Absicht, Aufforstung und Begrünung in Moers voranzutreiben. „Aus meiner Sicht kann uns als Stadt kaum etwas besseres passieren als, dass wir Vorschläge aus einem Verein bekommen, der sich sogar finanziell selbst einbringt“, findet der Vorsitzende der Jungen Liberalen Moers, Henrik Stachowicz. Als FDP sei man über jede Anregung und jede Unterstützung froh. Man hoffe, dass die Gestaltung des Schlossplatzes durch gemeinsame Arbeit noch zu einem kleinen Erfolg werde, sagt FDP-Ratsherr und Parteichef Martin Borges.

Beitrag drucken
Anzeigen