Der Wünschewagen auf dem Weg zur Zugspitze (Foto: privat)

Essen. Mitarbeiter:innen des Energiedienstleisters und Infrastrukturanbieters Westenergie aus Essen spenden 9.600 Euro an den ASB Wünschewagen Ruhr. Das Geld stammt aus der sogenannten Restcentkasse. Hier sammeln Mitarbeiter*innen jedes Jahr die Cent-Beträge ihrer Gehaltsabrechnungen, um diese einem guten Zweck zugutekommen zu lassen.

Mit dem Wünschewagen erfüllen engagierte Samariter*innen schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Herzenswunsch. Das Projekt wird ausschließlich aus Spenden finanziert. “Auch während der Corona-Krise sind wir im Einsatz und erfüllen vielfältige Wünsche. Mit der Spende der Westenergie konnten wir einer Dame eine Fahrt zur Zugspitze ermöglichen, um dort noch einmal Bergluft zu schnuppern und die tolle Aussicht zu genießen,” erzählt Amelie Hecker-Koroleski, Projektleitung des Wünschewagen.

Der ASB Wünschewagen Ruhr ist der erste Wünschewagen in Deutschland und hat bis heute ca. 1000 Wunschfahrten geplant. Die Fahrt mit dem Wünschewagen ist für den Fahrgast komplett kostenfrei. Begleitet werden die Wunschfahrten immer durch einen ehrenamtlichen Rettungssanitäter und eine ehrenamtliche Pflegefachkraft.

Beitrag drucken
Anzeigen