(Foto: "Frank We")
Anzeige

Moers. Der Facebook-User und LokalKlick-Leser “Frank We” (ist der Redaktion persönlich bekannt) postete am Sonntag in der Meerbecker und Hochstraß’er Gruppe Fotos des neuen Spielplatzes und der Turnhalle im Bereich der Römer Straße und Kirschenallee. Diese beschrieb er ironisch mit: “Hochstraß zeichnet sich besonders durch die große Anzahl an hochbegabten Künstlern und Umweltschützern aus. Immer wieder berührend diese hochgeistige Message eines Pillemann-Gemäldes auf einer Turnhallenwand zu sehen. Dieser Aufschrei des Künstlers gegen den Geschlechterkampf. Fast spürt man wie Mars und Phallus in übermächtiger Symbiose Venus und Frieden verdrängen will. Daneben auf dem schönen neuen Spielplatz die Installation eines weiteren unbekannten Künstlers. Fast beruhigend zu sehen, dass alte Traditionen hoch geachtet werden. Dutzende von Zigarettenkippen, die einem Ort an dem Kinder spielen so etwas Heimeliges gibt.”

(Foto: “Frank We”)

Nach den zustimmenden Reaktionen in der kleinen mit über 700 Mitgliedern großen Facebook-Gruppe sendete “Frank We” einen Leserbrief an die Redaktion:

“Wie in meinem Post bei Facebook geschrieben, macht es mich traurig und wütend zu sehen, wie einige Mitbürger mit dem Eigentum der ganzen Bürgerschaft umgehen.

Während man Graffiti ja noch wohlwollend als Kunst bezeichnen kann, sind die allermeisten “Werke” nur Schmierereien. Sachbeschädigung sind dabei alle nicht genehmigten Zeichnungen an Wänden, Brücken, Pfählen oder sonst wo.

Egal ob teilweise immer noch die Diskussion über Substanzverletzung geführt wird, diese “Künstler” müssen festgestellt und sanktioniert werden. Während die Polizei an vielen Stellen schon einige Täter gefasst hat, sind die Urteile mancher Richter eher eine Aufforderung zum Weiter- und Nachmachen.

Hier muss unbedingt ein Täter-/Opfer-Ausgleich erfolgen und zusätzlich eine deutlich spürbare Verurteilung zu Sozialstunden ausgesprochen werden.

(Foto: “Frank We”)

Mit in dieses Thema fällt dann auch die illegale Müllentsorgung und Verunreinigung der Straßen, Wege, Plätze, Wiesen und Wälder. In Moers gibt es zwar bereits einen “Müllsheriff” aber faktisch geht seine Arbeit völlig unter. Insbesondere die Stadtteile Meerbeck, Hochstraß und Asberg bieten hier flächendeckend ein sehr trauriges Bild.

Was in den Köpfen von den Menschen vorgeht, die nicht nur auf Spielplätzen rauchen, sondern dann auch noch ihre Kippen elegant wegschnippen oder auf der Bank ausdrücken, ist mir völlig schleierhaft. Hier muss die Stadt unbedingt mehr Präsenz zeigen und empfindliche Strafen verhängen.

Zuletzt muss ich wieder die Straßendekoration mit Hundekot und Hundekotbeuteln ansprechen. Bevor die richtig warmen Tage kommen und sich dann in hunderten Beuteln durch die pralle Sonne neue Lebensformen entwickeln und man mit geschlossenen Augen erraten kann, wo man gerade läuft, bitte ich die Stadt nochmals hier ein Konzept zu finden um diese Verschmutzung zu unterbinden.

Auch wenn die Top-Antwort der Hundebesitzer, die ihren Dreck auf der Straße entsorgen, immer wieder ist “… dafür zahle ich schließlich Hundesteuer…”, muss diesen Mitbürgern noch einmal deutlich klargemacht werden, dass dem nicht so ist. Notfalls auch mit Verwarnungsgeldern.”

 

“Frank We”, Moers

 

Anmerkung der Redaktion: Unter LeserKlick versteht die LokalKlick-Redaktion Artikel mit Empfehlungen, Erlebnissen und Tipps von Leserinnen und Lesern, als auch den klassischen Leserbrief. Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor und veröffentlicht keine anonymen Leserbriefe.

InfoKlick: leserbriefe@lokalklick.eu

Beitrag drucken
Anzeigen