(Foto: AQUApark Oberhausen)

Oberhausen. Bergbau-Erlebnisbad bereitet sich auf die Wiedereröffnung vor

Der AQUApark Oberhausen sehnt die Öffnung seines Geschäftsbetriebes herbei. Im Hintergrund wird fleißig an einer Wiedereröffnung gearbeitet.

Über 200 Tage hat der AQUApark Oberhausen bereits geschlossen, bald sieben Monate warten auf eine Perspektive zur Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes. Doch es gibt Hoffnung, denn wohlgesonnen blickt der AQUApark derzeit auf den immer weiter sinkenden Inzidenzwert in Oberhausen und Nordrhein-Westfalen. Die einzige Chance wieder seine Türen für Sportschwimmer, Kurs- und Alltagsbesucher zu öffnen. Doch, wer meint der AQUApark ist seit November in einem Halbjahresschlaf verfallen, der irrt sich: Revisionen mit diversen Instandsetzungen, Optimierungen und Verschönerungen prägen einen tristen Badealltag ohne Gäste. In der Revision wurden unter anderem Teilbereiche in den Becken neu gefliest und es erfolgte eine komplette Grundreinigung der Beckenumgänge, der Sanitäranlagen, der Umkleiden sowie des Eingangsbereiches. Hierfür mussten alle Becken sehr langsam entleert werden und im Anschluss an die Arbeiten wieder mit frischem, vorgeheiztem Wasser gefüllt werden. Der AQUApark investierte in der Revision in Reparaturen und Attraktivitätssteigerungen. So bekam die komplette Bergbau-Felsenlandschaft im Erlebnis-Bad durch „Airbrush“ einen neuen Anstrich, weitere Malerarbeiten im Bad wurden durchgeführt. Fragt man im AQUApark die notbesetzten Teams aus Aufsicht, Technik und Verwaltung nach dem Zustand des Bades, hört man ein und dieselbe Antwort „Es glänzt wie einst 2009“, in dem Jahr an dem der AQUApark nach 16-monatiger Bauzeit in Oberhausen an der Marina eröffnete.

Sicherheits- und Hygienekonzept wird konsequent umgesetzt

Einen großen Stellenwert im Arbeitsalltag der Notbesetzung war und ist die Umsetzung des Sicherheits- und Hygienekonzept. So wurden unter anderem Wegbeschreibungen geprüft und optimiert, Duschen und Schränke auf Abstände kontrolliert und abgesperrt. Darüber hinaus wurden über 100 Schilder aufgehangen, die auf die Verhaltensregeln während der Pandemie im Badealltag hinweisen. Für AQUApark-Betriebsleiter Jens Vatheuer lediglich die Umsetzung eines „Facelift“ des Konzepts. Er ist überzeugt von einem Badealltag mit Badegästen in Pandemie-Zeiten: „Wir haben die intensiven Erfahrungen aller Bereiche aus vergangenen Geschäftstagen, als der Badealltag trotz Pandemie möglich war, einfließen lassen und so das Konzept weiter optimiert. Grundsätzlich hat dieses Konzept bereits im Jahr 2020 Erfolg gezeigt. Eine positive Mischung aus Badegästen mit gesunder Selbstverantwortung und einer größeren Personaldecke mit externem Sicherheitsdienst haben dazu geführt, dass die besonderen Regelungen meist eingehalten wurden und die Gefahr der Ansteckung so maximal reduziert wurde. Ohnehin ist eine Ansteckung im Wasser nahezu unmöglich“, beschreibt Vatheuer die Situation. In der Tat, denn ständige Filtration und Desinfektionen der Wasserfläche, welche im AQUApark einer ständigen Aufbereitung unterliegen, sind wirksame Verfahren zur Inaktivierung von eingetragenen Mikroorganismen wie z.B. Bakterien und Viren.

Teststation vor dem AQUApark ein großer Meilenstein

Laut Vatheuer deutet aktuell alles daraufhin, dass Besucher geimpft, genesen oder negativ getestet sein müssen, um den AQUApark bei einer Wiedereröffnung besuchen zu dürfen. Um den Check-in im AQUApark möglichst unkompliziert zu gestalten und den Besuchern ein leichtes Handling vor Ort zu ermöglichen, hat der AQUApark eine Zusammenarbeit mit der HI Competence GmbH geschlossen. Direkt auf dem Vorplatz des Eingangs wurde eine Teststation geschaffen, die auch nicht AQUApark-Besucher zur Verfügung steht. Bereits seit Montag, 17. Mai 2021 ist die Teststation im Betrieb. Von montags bis samstags in der Zeit von 10. bis 18.00 Uhr haben hier Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, kostenlos einen Schnelltest durchzuführen und auch PCR-Tests (kostenpflichtig) sind vor Ort möglich. Nach Wiedereröffnung des AQUAparks werden die Öffnungszeiten des Testzentrums ausgeweitet. Ein Meilenstein auf dem Weg zur Wiedereröffnung und ganz wichtiger Faktor für die korrekten Betriebsabläufe bei der Wiedereröffnung.

Online-Ticketsystem in Planung

Indes plant der AQUApark aktuell ein Online-Ticketsystem mit verschiedene Time-Slots für seine Besucher. Eine Lehre aus dem letzten Sommer, indem laut Betriebsleiter Jens Vatheuer die Offline-Variante „keine falsche“, aber das Online-System „einfach die bessere“ Variante sei. Besucher sollen hier die Möglichkeit bekommen die Tickets online zu bestellen, anschließend zu bezahlen und auch zu Hause auszudrucken. Das Ticket mit dem jeweiligen Zeitfenster kann aber auch über das eigene Smartphone vorgezeigt und von der AQUApark-Rezeption entwertet werden. Eine essenzielle Optimierung der Check-in-Abläufe, die Schlangen und Wartezeit minimieren soll. Zu diesem Thema möchte das Bad demnächst umfangreich informieren.

Wohnmobilstellplatz öffnet passend zu Pfingsten

Die erste Eröffnung kann der AQUApark dann doch noch bekanntgeben: Ab Freitag, den 21. Mai 2021 wird der Betrieb des Wohnmobilstellplatz wieder aufgenommen. Übernachtungen für Gastlieger als Bootsinhaber/in oder Wohnmobilisten sind dann wieder möglich. Den Wohnmobilisten unterliegt ebenfalls eine Testpflicht.

Die Teststation kann wenige Schritte vor dem Check-In auf dem Vorplatz des AQUApark ebenfalls genutzt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen