Chefarzt Dr. Ulrich Hofstadt-van Oy (Foto: MB Fotografie Martin Birkner)
Anzeige

Dortmund. Online-Angebot stellt auch Pandemie-Aspekte für Erkrankte in den Fokus

Rund 200000 Menschen in Deutschland sind an Multipler Sklerose erkrankt, einer chronisch-entzündlichen Krankheit, die das zentrale Nervensystem betrifft. Zum Welt-MS-Tag organisiert die Neurologische Klinik am Knappschaftskrankenhaus Dortmund zusammen mit Selbsthilfegruppen aus Dortmund und der Region am Montag, 31. Mai, ab 18 Uhr ein Online-Angebot. Ein Thema dabei sind besondere Aspekte von Corona-Pandemie und Corona-Schutzimpfungen für MS-Kranke.

Aber auch therapeutische Konzepte als Antwort auf eine fortschreitende MS-Erkrankung werden im Rahmen der Veranstaltung erläutert. Chefarzt Dr. Ulrich Hofstadt-van Oy wird zu beiden Themen referieren. Außerdem stellen sich die JAMS Dortmund und die die Ortsvereinigung der DMSG vor. Im Rahmen eines Chats gibt es Gelegenheit, mit den Ansprechpartnern zu diskutieren und persönliche Fragen zu stellen.

Aufgrund der Pandemie findet die Veranstaltung komplett online statt. Die Teilnehmer können Informationsangebote digital verfolgen, aber auch im Chat Fragen stellen und mit den Referenten diskutieren. Der Link für den Klick zum Aktionstag und Tipps für das Mitmachen finden sich auf der Internetseite www.klinikum-westfalen.de. Interessenten können sich zur Teilnahme anmelden per Mail an pressestelle@klinikum-westfalen.de. Ein PC, ein mobiles Gerät wie zum Beispiel ein Smartphone und eine Internetverbindung genügen. Teilnehmer können komplett anonym bleiben oder sich offen mit den Experten austauschen.

Der Tag ist eingebunden in weltweite Aktivitäten zu diesem Datum unter dem Motto „Wir bleiben in Verbindung“.

Beitrag drucken
Anzeigen