Cenk sucht einen Stammzellenspender (Foto: Polizei)

Bochum. Wenn er groß ist, will Cenk Polizist werden; genau wie sein Papa. Doch bevor er eines Tages für Recht und Ordnung sorgen kann, muss der 13-Jährige gesund werden. Die Ärzte haben kürzlich Blutkrebs bei ihm diagnostiziert – jetzt wird ein Stammzellenspender gesucht.

“Cenk ist ein echter Kämpfer”, sagt sein Papa Özgür. Der Polizeioberkommissar, der im Wach- und Wechseldienst in Bochum arbeitet, glaubt fest an seinen Sohn. Doch um den Blutkrebs zu besiegen, ist Teamarbeit nötig – genau wie bei der Polizei. Cenk braucht nämlich eine Stammzellenspende. Aus diesem Grund hat die Familie nun gemeinsam mit der DKMS, der Deutschen Knochenmarkspenderdatei, einen Aufruf gestartet. Schon mehr als 1.500 Menschen haben sich registriert. Mit einem Wangenabstrich wird geprüft, ob sie als Spenderin oder Spender infrage kommen.

Für die Familie war die Diagnose ein Schock. Doch Aufgeben ist für den 13-Jährigen keine Option. “Schnell war mir klar, dass schlechte Gedanken uns nicht weiterbringen”, sagt Cenk. “Mein Lachen nimmt mir keiner, denn ich will noch so viel sehen und Spaß im Leben haben!” Die Chemotherapie des Jugendlichen hat bereits begonnen. “Das Ganze ist kräftezehrend”, sagt sein Vater, doch seinem Sohn gehe es den Umständen entsprechend gut.

Die Familie will nun möglichst viele Menschen dazu animieren, sich bei der DKMS zu registrieren. Özgür: “Je mehr Leute mitmachen, umso höher ist die Chance, dass bald der passende Spender gefunden wird.”

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich mit wenigen Klicks über https://www.dkms.de/aktiv-werden/online-aktionen/teamcenk die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Mithilfe medizinischer Wattestäbchen, einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und diesen kostenfrei zurückschicken. Sobald die Analyse abgeschlossen ist, stehen die potenziellen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen