(Foto: Contilia)

Mülheim an der Ruhr. Das St. Marien-Hospital Mülheim lockerte in dieser Woche sein Besuchsverbot für stationäre Patientinnen und Patienten. In einem ersten Schritt sind ab Mittwoch, 26. Mai 2021, Besuche von Angehörigen ab dem 6.ten stationären Tag im Krankenhaus wieder möglich. Besuchszeit ist täglich von 15 bis 20 Uhr, maximal eine Stunde am Tag. Ausgenommen sind die Isolierstation und die Intensivstation (beides Sonderregelungen).

„Durch die sinkenden Inzidenzwerte können wir in einem ersten Schritt Lockerungen für Menschen mit längeren Krankenhausaufenthalten anbieten. Gerade für diese Patienten wird es gesundheitsfördernd und aufbauend, wieder Besuch empfangen zu können“, stellt SMH-Geschäftsführer Carsten Preuß fest. Weiterhin sei es aber immer noch notwendig, die besonders gefährdeten Menschen im Krankenhaus zu schützen, so Preuß.

Jede Patientin und jeder Patient kann während der Besuchszeiten von einem/einer Besucher:in besucht werden. Diese Bezugsperson kann den Angehörigen, Bekannten oder Freund besuchen, wenn sie keine COVID-typischen Symptome aufweist und einen negativen COVID-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen kann. Testungen sind an den bekannten Testzentren im Stadtgebiet möglich. Natürlich gelten weiterhin die strengen Verhaltens- und Hygieneregeln im Krankenhaus. Dazu zählen auch das Tragen einer FFP2-Maske und ein Abstand von 1,5 Metern.

Ausführliche Informationen und Information zu Sonderregelungen gibt es auf der Internetseite des St. Marien-Hospital Mülheim oder unter 0208 305-0.

Beitrag drucken
Anzeigen