Bürgermeister Erik Lierenfeld (l.) und Jobst Wierich, Leiter Politik- und Bürgerdialog CHEMPARK Dormagen (Foto: Markus Schwalenberg)
Anzeige

Dormagen. Mit dem gemeinsamen Förderwettbewerb „Zukunft 21“ wollen die Stadt und der CHEMPARK-Manager und -Betreiber CURRENTA Dormagen ein Stück nachhaltiger machen. In einem gemeinsamen Aufruf wenden sich Bürgermeister Erik Lierenfeld und Jobst Wierich, Leiter Politik- und Bürgerdialog CHEMPARK Dormagen, an Schulen, Vereine und Organisationen. Das Ziel: „Dass sich möglichst viele Dormagenerinnen und Dormagener beteiligen und sich Gedanken darüber machen, wie wir unser Umfeld noch nachhaltiger gestalten können“, erläutert Lierenfeld. Der Stadtkonzern setzt sich bereits in vielen Bereichen für Nachhaltigkeit ein und hat zuletzt eine kommunale Nachhaltigkeitsstrategie im Kontext der Agenda 2030 und der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele erarbeitet. „Unser Verständnis von Nachhaltigkeit ist, dass sich unsere Projekte, die wir als Stadt mit unseren Partnern anstoßen, dauerhaft positiv auf unsere Gesellschaft auswirken und keine Einmaleffekte bleiben“, so Lierenfeld weiter.

Hauptsponsor CURRENTA stellt für den Förderwettbewerb 20.000 Euro zur Verfügung. „Für uns wie auch für die Stadt ist Nachhaltigkeit eines der wichtigsten Zukunftsthemen“, sagt Wierich. Mit der Aktion sollen jetzt möglichst viele gute Ideen für ein umweltbewussteres und nachhaltigeres Dormagen gefunden werden. Das Unternehmen setzt sich ganz bewusst im Umfeld der CHEMPARK-Standorte ein: „Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wohnen und leben hier, deshalb ist es uns wichtig, uns vor Ort einzusetzen“, erklärt Wierich.

Wichtig ist, dass die Teilnehmenden ihre Vorschläge in einem ausgearbeiteten Konzept erläutern – und dabei auch deutlich machen, ob es sich um eine organisatorische oder investive Maßnahme bzw. eine Mischung aus beidem handelt. Für die Teilnahme an der Projekt-Präsentation im Herbst erhalten die ersten 20 Bewerber*innen eine Prämie in Höhe von 250 Euro. Die Teilnahme am Wettbewerb ist je Bewerber*in mit nur einem Vorschlag möglich.

Spätestens bis Freitag, 18. Juni, können sich die Teilnehmer*innen bewerben. Den entsprechenden Bewerbungsbogen und weitere Informationen gibt es über Maike Hinzen vom CHEMPARK-Nachbarschaftsbüro (Telefon 02133 9763597, E-Mail maike.hinzen@currenta.de). Bei einer Auftaktveranstaltung am Montag, 28. Juni, um 17 Uhr können sich Interessierte über die Modalitäten des Projektes und die genauen Anforderungen an das einzureichende Konzept informieren. Zu der virtuellen Informationsveranstaltung werden die ersten 20 Wettbewerbsteilnehmer*innen persönlich eingeladen.

Bis zu den Herbstferien ist dann Zeit für die Arbeit an den Konzepten. Danach wird es noch mal spannend: Eine Jury bewertet die eingereichten Vorschläge und verteilt 15.000 Euro für die besten und erfolgversprechendsten Projekte. Übrigens: Das Förderprogramm steht auch im Einklang mit den Zielen, die die Stadt Dormagen als „Global Nachhaltige Kommune“ formuliert hat. Dazu gehören etwa Energiesparen und erneuerbare Energien, Urban Gardening oder nachhaltige Nachbarschaft und Mehrgenerationenprojekte.

Auch die Lokale Allianz Dormagen unterstützt die Aktion. „Wir können Projekte durch unser Netzwerk zum Beispiel für die Umsetzung mit Handwerkern zusammenbringen oder bei Energie-Themen beraten“, erklärt Klemens Diekmann, Sprecher der Lokalen Allianz und Geschäftsführer der evd.

Beitrag drucken
Anzeigen