Moers/Neukirchen-Vluyn. Der Lärmschutz an der A 57 müsse dringend verbessert werden, fordert der FDP-Bundestagskandidat Dr. Michael Terwiesche. „Die Wohnhäuser in unmittelbarer Nähe zur Autobahn sind einer kaum erträglichen Lärmbeeinträchtigungen ausgesetzt“, sagt Terwiesche.

Die Autobahn GmbH des Bundes müsse unverzüglich die fehlenden Lärmschutzwände südlich des Kreuzes Moers errichten. Beim sechsspurigen Ausbau der A57 sei zu beachten, dass der Lärmschutz zukunftsweisend erneuert werden müsse. „Es dürfen im Bereich der Brücken keine Lücken mehr entstehen. Die neue Lärmschutzwand soll beidseitig durchgehend von der Abfahrt Kapellen bis zum Moerser Kreuz in der genannten Höhe gebaut werden“, schlägt Terwiesche vor.

Der FDP-Bundestagskandidat spricht sich in diesem Zusammenhang auch eine verbesserte Anbindung von Moers und Neukirchen-Vluyn an den ÖPNV aus. Eine deutliche Verringerung der KFZ-Emissionen und Lärm sei nur zu erreichen, wenn der ÖPNV attraktiver werde. „Eine Bus- und Zugfahrt nach Düsseldorf kommt einer Weltreise gleich. Bevor sich das nicht ändert, lässt niemand sein Auto stehen und nutzt den ÖPNV“, kritisiert der Jurist.

Beitrag drucken
Anzeigen