Treibhausgas-Emissionen 1990 - 2018 ( © Stadt Essen)

Essen. Mit Beschluss im August 2020 hatte der Rat der Stadt Essen entschieden, den Treibhausgasausstoß kontinuierlich bis zur Netto-Nullemission (Klimaneutralität) im Jahr 2050 zu mindern. Als Zwischenziele wurden Minderungen um 60 Prozent bis zum Jahr 2030 und 85 Prozent bis zum Jahr 2040 in Bezug zum Basisjahr 1990 beschlossen. Um die Einhaltung der angestrebten Klimaziele zu überprüfen, erstellt die Stadt Essen seit 2010 regelmäßig eine energiebezogene Treibhausgasbilanz. Im heutigen Ausschuss für Ausschuss für Umwelt, Klima- und Verbraucherschutz (01.06.) wurde die Treibhausgasbilanz 1990 bis 2018 für die Stadt Essen vorgestellt.

Die Treibhausgas-Emissionen werden basierend auf dem Energieverbrauch, der über lokale Daten und Bundeskenngrößen für alle Energieträger ermittelt wird, bilanziert. Die Energieverbräuche und Emissionen werden den Verbrauchssektoren Haushalte, Wirtschaft, Kommunalverwaltung und Verkehr zugeordnet. Aus Gründen der Datenverfügbarkeit ist es üblich, auf kommunaler Ebene keine Bilanzierung nichtenergiebedingter Emissionen aus Industrieprozessen, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft vorzunehmen.

Ergebnisse der vorgelegten Bilanz

Lag der kommunale Energieverbrauch der Stadt Essen im Jahr 1990 noch bei 15.730 Gigawattstunden pro Jahr, so sank er im Jahr 2018 auf 12.635 Gigawattstunden pro Jahr – eine Reduktion um 19,7 Prozent.
Die Treibhausgas-Emissionen haben sich im selben Zeitraum um 37,5 Prozent reduziert: Von 6,81 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten (CO2e) im Jahr 1990 auf 4,26 Millionen Tonnen CO2e im Jahr 2018. Nach Sektoren verteilen sich die Treibhausgas-Emissionen für 2018 relativ gleichmäßig auf die Bereiche Wirtschaft (37,4 Prozent), Verkehr (31,7 Prozent) und Haushalte (29,3 Prozent). 1,6 Prozent lassen sich darüber hinaus der kommunalen Verwaltung zuordnen.

Für den Zeitraum von 1990 bis 2018 lässt sich festhalten, dass sich die Treibhausgas-Emissionen der Wirtschaft beinahe halbiert haben (-49,6 Prozent), während die Emissionen der Halthalte um 36 Prozent und die des Verkehrs um 13,6 Prozent sanken. Die kommunale Verwaltung konnte ihren Ausstoß von Treibhausgasen von 1990 bis 2018 um insgesamt 53,4 Prozent mindern.

Weitere Details sowie die Zahlen der Einzeljahre oder die Betrachtung der einzelnen Energieträger können im ausführlichen Bilanzierungsbericht betrachtet werden.

Beitrag drucken
Anzeigen