(Foto: Thomas Banneyer)
Anzeige

Köln. Uniklinik Köln und Stadt Köln Partner beim Einsatz der Lolli-Methode

Im März startete die Uniklinik Köln in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln PCR-Pool-Testungen mit der Lolli-Methode in 32 Kitas. Die Idee der Uniklinik, die damals als Projekt aufgenommen wurde, hat sich mittlerweile landesweit ausgeweitet.

Als einzige Millionenstadt bundesweit bietet Köln seit dem 12. April 2021 die kinderfreundlichen Lolli-Testungen allen Kitas im Stadtgebiet an. Diese wurden mit 1,2 Millionen Euro eigenständig aus kommunalen Mitteln finanzierte. Gut 98 Prozent der 700 Kitas, rund 80 Prozent der Kinder und über 95 Prozent der Beschäftigten beteiligen sich daran. Seit dem 25. Mai 2021 gilt das zweimal pro Woche durchgeführte Testangebot auch für die rund 1.000 Tagespflegestellen. Unter Nutzung der Landesförderung von fast 5 Millionen Euro werden die Lolli-Testungen bis zum 31. Juli 2021 für alle Kitas und Tagespflegestellen verlängert.

Kinderbetreuung hat eine elementare Bedeutung für die Kinder und die Familien in Köln. Kinder brauchen das Bildungsangebot und den Kontakt zu anderen Kindern in den Kitas, um bestmöglich aufzuwachsen und sich entwickeln zu können. Kölns Beigeordneter für Bildung, Jugend und Sport, Robert Voigtsberger: „Gerade im Sinne der Chancengleichheit ist das verlässliche Betreuungsangebot von besonderer Bedeutung. Den Eltern ermöglichen wir auf diese Weise eine bestmögliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies gilt insbesondere auch für Alleinerziehende. Und das ist nur durch den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter*innen in den Kitas wie auch der Tagespflege gewährleistet. Ihnen gebührt mein Respekt und großer Dank!“

Im Rahmen der Lolli-Testung wurden von Mitte März bis Ende Mai 2021 insgesamt über 33.000 Pool- und Einzeltestungen (das entspricht rund 606.000 Einzeltests) durch die kooperierenden Privatlabore durchgeführt. „Seit Beginn des Einsatzes konnten mit der Lolli-Methode in Köln 87 Indexfälle erkannt werden – hierbei fanden wir 67 infizierte Kinder und 20 Fälle von infiziertem Kita-Personal“, sagt Univ.-Prof. Dr. Florian Klein, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Köln. „Die erhobenen Daten können eine wichtige Grundlage darstellen, um das Infektionsgeschehen und mögliche Übertragungswege in Kitas besser einschätzen zu können. Diese Auswertungen sollen nun in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Köln durchgeführt werden“, so Univ.-Prof. Dr. Florian Klein weiter.

Von Beginn der Pandemie an hat die Stadt Köln sich dafür ausgesprochen, die Kitas maximal möglich offen zu halten. Als Voraussetzung wurden angepasste Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen in allen Einrichtungen durchgeführt. Auch über die Regelungen von Bund und Land hinaus hat sich Köln durchgehend für gute Teststrategien, erst für die Beschäftigten, dann auch für die Kinder, eingesetzt. Auch das Impfangebot für die Mitarbeitenden wurde frühzeitig unterbreitet. Das Ziel war und ist, die Sicherheit aller in Kita zu verbessern, die Durchführbarkeit der Testungen zu vereinfachen und so einen guten Überblick über die Infektionslage in Kitas zu haben. Die zweimal wöchentlich durchgeführten PCR-Tests sind der entscheidende Schritt zu Sicherheit und Öffnung der Bildungseinrichtungen.

Beigeordneter Robert Voigtsberger: „Ich bin sehr froh, dass wir mit der Uniklinik Köln und ihrer Expertise eine höchst kompetente Partnerin an unserer Seite haben. Durch die Idee der Uniklinik für die Lolli-Testungen und unsere Teilnahme am KiKo-Projekt konnten wir mit den Kitas ein überzeugend einfaches, kindgerechtes und sicheres Verfahren erproben. Sehr schnell haben wir dank der Rückmeldungen aus den Kitas schon während der Pilotphase das Potenzial dieser Testmethode erkannt. Wir bedanken uns sehr herzlich für die sehr erfolgreiche und gewinnbringende Zusammenarbeit mit der Uniklinik Köln.“

Die sehr positiven Erfahrungen und die hohe Beteiligung der Kitas und Tagespflegestellen von rund 98 Prozent in Köln haben letztendlich auch dazu geführt, dass das Land Nordrhein-Westfalen zukünftig die Kosten und die Methode für alle Grund- und Förderschulen übernimmt.

Beitrag drucken
Anzeigen