(Foto: Friederike Scholz © MST)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Kreatives Engagement verhalf Baudenkmal zu neuen Mauern

Die historischen Mauern von Schloß Broich, direkt am MüGa-Park gele-gen, erfreuen sich bei schönem Wetter zahlreicher Besucher und Besu-cherinnen, die den Innenhof interessiert erkunden. Geradezu magne-tisch anziehend wirkt der Brunnen in der Mitte des Innenhofes auf Kin-der und Erwachsene gleichermaßen. Im Herbst laden die Früchte der alten mächtigen Kastanienbäume Bastelfans zum Sammeln ein. Mit ei-nem großflächigen neuen Banner, das derzeit an der Schlossmauer in Sichthöhe der Mühlenbergkreuzung hängt, möchte die Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) allen engagierten Schloss-Rettern ein ganz besonders herzliches Dankeschön sagen!

Was wäre Mülheim ohne die älteste spätkarolingische Burganlage im deutschsprachigen Raum? Im Jahre 2009 begannen die kräftigen Mauern zu bröckeln. Zehn Jahre dauerte es insgesamt, bis Mülheims wichtigstes Bau-denkmal nach einer umfangreichen Sanierung für die Bürgerinnen und Bür-ger der Stadt sowie für Touristen und Touristinnen geöffnet werden konnte.

Die MST als für den Unterhalt des Schlosses Verantwortliche wurde bei der Sanierung durch Spenden und zahlreiche kreative Aktionen von Men-schen, Vereinen und Unternehmen tatkräftig unterstützt. Werbebanner ermöglichten zudem die erforderlichen zehnjährigen Arbeiten zu stem-men, die im November 2019 erfolgreich abgeschlossen wurden.

Bereits im Januar dieses Jahres wurde eine Spendentafel mit 150 Namen im Innenhof aufgestellt. Mit dem aktuellen Banner ehrt die MST noch einmal alle an dem Projekt beteiligten Schloss-Retter und dankt für das märchenhafte Happy End.

Der Innenhof von Schloß Broich ist täglich von 8 bis 20 Uhr (von Oktober bis März bis 18 Uhr) öffentlich zugänglich. Ausgenommen sind kosten-pflichtige Veranstaltungen im Schloss, wenn diese wieder möglich sind.

schloss-retter.de

Beitrag drucken
Anzeigen