Dachstuhlbrand, Rheinlandstraße (Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Recklinghausen. In der Nacht vom 03. auf den 04. Juni 2021 durchzog eine kurze, aber heftige Gewitterfront das Stadtgebiet von Recklinghausen. In zeitlichem Zusammenhang dazu kam es zu drei Brandeinsätzen. Verletzt wurde niemand.

Das heftige, aber kurze Gewitter begann gegen 23.00 Uhr und endete gegen 23.30 Uhr. Um 23.11 Uhr wurde die Feuerwehr Recklinghausen zur Rheinlandstraße alarmiert. Hier sollte ein Dachstuhl brennen, weshalb die Leitstelle des Kreises Recklinghausen ein starkes Kräfteaufgebot entsandte.

Vor Ort bestätigte sich die Meldung eines brennenden Dachstuhls. Der Brand wurde mittels Drehleiter und Trupps unter Atemschutz abgelöscht. Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr konnten sich alle Bewohner selbstständig aus dem Gebäude retten. Durch den Brand war das Gebäude in der Nacht nicht mehr bewohnbar und die Bewohner mussten anderweitig unterkommen. Verletzt wurde durch den Brand keiner der Bewohner. Der Einsatz dauerte bis circa 01.00 Uhr am 04.06.2021 an. Im Einsatz befanden sich an der Rheinlandstraße die Kräfte der hauptamtlichen Wachbereitschaft des Löschzugs Feuer- und Rettungswache sowie die ehrenamtlichen Löschzüge Altstadt und Suderwich. Der Rettungsdienst war mit einem RTW vor Ort und wurde durch das Notarzteinsatzfahrzeug der Berufsfeuerwehr Herten unterstützt.

Um 23.46 Uhr wurde die Feuerwehr zur Helenenstraße alarmiert. Hier kam der Löschzug Suderwich zum Einsatz. Vor Ort galt es nach einem Blitzeinschlag ein Gebäude zu kontrollieren. Die Einsatzkräfte konnten glücklicherweise kein Feuer feststellen. Ein Tätigwerden der Feuerwehr war nicht nötig. Der Einsatz konnte zügig beendet werden.

Um 23.57 Uhr wurde die Feuerwehr ein drittes Mal verständigt. Dieses Mal rückten die Kräfte des Löschzugs Altstadt und Suderwich zur Winnlohstraße aus. Auch hier meldeten die Bewohner einen Blitzeinschlag im Gebäude. Die Kräfte der Feuerwehr kontrollierten das Gebäude, mussten aber ebenfalls nicht weiter tätig werden. Auch dieser Einsatz konnte zeitnah beendet werden.

Zu den Brandursachen und den möglichen Schadenshöhen aller drei Einsatzstellen kann die Feuerwehr keine Auskunft geben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen