Pokalsieg (Foto: Jörg Fuhrmann)

Düsseldorf. Borussia Düsseldorf hat eine herausragende Saison 2020/21 am vergangenen Sonntag mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft gekrönt. Mit nunmehr 31 Deutschen Meistertiteln zog die Borussia wieder mit dem FC Bayern München gleich, der Ende Mai vorgelegt hatte. Während das allerdings der einzige Triumph des Rekordmeisters im Fußball in dieser Spielzeit blieb, schaffte der Rekordsieger im Tischtennis Historisches: Das Triple. Der 3:1-Erfolg über den 1. FC Saarbrücken im Meisterschaftsfinale bescherte den Borussen nach dem Gewinn der Champions League und dem Pokalsieg den dritten Titel in dieser Saison.

Diese außergewöhnliche Leistung gelang Borussia Düsseldorf bereits zum vierten Mal nach 2010, 2011 und 2018. “Auch wenn wir den Dreifachtriumph nicht das erste Mal geschafft haben, ist es jedes Mal ein ganz, ganz besonderer Moment und ein überragender Erfolg. Die Konkurrenz in Deutschland und in Europa ist unglaublich stark, und das macht diesen Coup zu einem echten Meisterwerk”, beschreibt Manager Andreas Preuß den Triple-Gewinn.

Deutsche Meisterschaft (Foto: Jörg Fuhrmann)

Hinter den Titeln Nummer 72 bis 74 in der Vereinsgeschichte steckt harte Arbeit und ein unbändiger Wille, wie Trainer Danny Heister erklärt: “Die Mannschaft hat eine wahnsinnige Qualität, ob im Spiel, im Training oder auch außerhalb. Und sie hat die Corona-Situation mit allen Einschränkungen, wie zum Beispiel keine internationalen Wettkämpfe oder Spiele ohne Zuschauer, angenommen und ins Positive gedreht. Wir hatten Zeit, an Dingen zu arbeiten, die im vollen Terminkalender gar nicht möglich waren. Alle haben voll mitgezogen und wir haben die Bedingungen für uns genutzt. Ich bin wirklich sehr stolz auf die Jungs.”

Der erste der drei Triumphe war der Sieg in der Champions League, der wie ein Befreiungsschlag wirkte und zu einer Bestätigung des eingeschlagenen Wegs wurde. Preuß: “Wir hatten nach dem Triple 2018 zwei Jahre lang keinen Titel mehr gewonnen. Da war die Sehnsucht, wie einmal einen Pokal in den Händen zu halten, unfassbar groß. Uns war es gelungen, die Champions League nach Düsseldorf zu holen und hier als Bubble auszurichten, in einem Turnierformat, wie das sonst in der europäischen Königsklasse nicht üblich ist. Es hat einfach alles gepasst, von der Organisation bis zum Sportlichen. Das Endspiel gegen Saarbrücken war ein Thriller auf Weltklasseniveau – und wir haben ihn für uns entschieden. Das war einer der emotionalsten Titel, den wir je gewonnen haben. Damit waren wir wieder da.” Nur drei Wochen später folgte der Pokalsieg und nun, im Rahmen des Multisportevents “Die Finals 2021 Berlin | Rhein Ruhr”, der Meistertitel, der diese Saison krönte. Für Timo Boll waren es die Trophäen 25 bis 27 mit der Borussia, der bisherige Rekordhalter Jörg Roßkopf (25) ist als erfolgreichster Spieler der Vereinshistorie abgelöst. Heister ist mit 20 Titeln in elf Jahren nach Mario Amizic (23) der zweiterfolgreichste Borussia-Übungsleiter der Klubgeschichte, liegt mit 1,82 Titeln pro Saison aber sogar vor der Trainer-Legende, die es auf 1,76 Erfolge im Schnitt bringt.

Statistik

Borussia Düsseldorfs Tischtennisprofis absolvierten in der abgelaufenen Spielzeit 35 Pflichtspiele in Champions League, Bundesliga und Pokal, von denen sie sensationelle 33 gewannen (94%). Nahezu die Hälfte der Begegnungen (17) endeten mit dem klarsten Ergebnis von 3:0, ein Beleg für die Stärke der Mannschaft. 14 Mal lautete das Resultat 3:1, so auch in allen drei Endspielen der Saison, sowie vier Mal 3:2. Im Durchschnitt bekamen die Zuschauer an den Bildschirmen zu Hause 3,6 Matches pro Spiel zu sehen.

Gewinn der Champions League (Foto: Jörg Fuhrmann)

In den vergangenen Monaten hat sich ein Spieler besonders in den Blickpunkt gespielt – Anton Källberg. Der 23-Jährige avancierte zum “Most Valuable Player” (MVP), zum wertvollsten Spieler, nicht nur der Borussia, sondern auch der Bundesliga und Europas. Der junge Schwede ragte aus dem fantastischen Team des Triple-Siegers heraus und siegte in sagenhaften 40 seiner 43 Partien. Das entspricht einer Sieg-Quote von 93 Prozent. Auch der durch eine Rückenverletzung erst später in die Saison gestartete Timo Boll erspielte eine grandiose Bilanz von 24:4 (85% Sieg-Quote), ebenso Kristian Karlsson, dessen Ellenbogen-OP ihn nicht davon abhielt, 22 Siege in 32 Spielen einzufahren. Und auch Ricardo Walther zeigte regelmäßig seine Fähigkeiten am Tisch, er verließ diesen in 14 von 20 Partien als Sieger. Ersatzspieler Kamal Achanta kam, auch aufgrund der Covid-19-Reisebeschränkungen, nicht zum Einsatz.

TV- und Internet-Berichterstattungen

Die Auftritte von Borussia Düsseldorf wurden allesamt live auf TTBL.tv, Sportdeutschland.tv und im vereinseigenen Borussia TV sowie die der Champions League auch auf ettu.tv und auf tv.ittf.com gezeigt. Darüber hinaus gab es Berichterstattungen im deutschen Fernsehen (u.a. ARD “Sportschau”, “Morgenmagazin” und “Mittagsmagazin”, RTL “Aktuell”, Sky Sport News HD, Sport 1, WDR “Aktuell” und “Lokalzeit”, SWR “Aktuell”, HR “Hessenschau”, SR “Sportarena” und “Aktueller Bericht”) sowie vom Champions League Halbfinale und Finale in über 20 Ländern. Insgesamt erreichte die Borussia in dieser Saison mit den Spielen der Profis, den Düsseldorf Masters (2020 und 2021), dem Kids Open Heimatsommer (August 2020), dem Hilfsprojekt “Borussia hilft” (seit April 2020) und dem digitalen Lernprojekt (März 2021) mehr als 22,5 Millionen Fernsehzuschauer und mehr zehn Millionen Menschen im Internet.

Beitrag drucken
Anzeigen