Bonnie und Clyde – Das Drei-Personenstück entführt das Publikum in das Amerika der dreißiger Jahre und die Welt des Gangsterpaares (Foto: durch Kreis Viersen)

Grefrath. Drei Wochenenden mit Theater, Literatur und Konzerten

Als Ersatz für den pandemiebedingten Ausfall der “Nacht der Sinne” präsentiert der Kreis Viersen in diesem Jahr einmalig die Veranstaltungsreihe “Niederrheinischer Musiksommer”. In Kooperation mit der Kreismusikschule Viersen präsentiert das Niederrheinische Freilichtmuseum an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden im Juni und Juli Theater, Literatur und Konzerte.

“Mit dem ‘Niederrheinischen Musiksommer’ ist es uns gelungen, kurzfristig eine Ersatzveranstaltung für die so beliebte ‚Nacht der Sinne‘ auf die Beine zu stellen. Mit dabei sind hervorragende Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis und darüber hinaus, die für eine stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Gelände des Freilichtmuseums sorgen werden. Wir hoffen sehr, dass die Besucherinnen und Besucher viel Freude an dem vielseitigen Programm finden”, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen.

Das Niederrheintheater, Dozentinnen und Dozenten der Kreismusikschule und weitere Künstlerinnen und Künstler bieten ein abwechslungsreiches, rund einstündiges Freiluftprogramm auf der Festwiese des Museums. Die Karten müssen vorab online reserviert werden, die Bezahlung erfolgt am Veranstaltungstag an der Museumskasse. Es ist nur Barzahlung möglich.

Die Kosten pro Ticket liegen bei:

Erwachsene: 6,50 Euro
Jugendliche von 14 Jahre bis einschließlich 17 Jahren: 3 Euro Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahren: freier Eintritt

Aufgrund der aktuellen Situation steht nur ein eingeschränktes Kartenkontingent zur Verfügung. Die Veranstaltungsbesucher müssen einen höchstens 48 Stunden alten, negativen Coronatest vorweisen oder den Nachweis erbringen, vollständig geimpft oder genesen zu sein. Kinder bis zum Schuleintritt müssen keinen negativen Test nachweisen. Zur Veranstaltung wird kein Catering angeboten.

Weitere Informationen und Tickets finden Sie unter: www.kreis-viersen.de/de/inhalt-41/musiksommer/

 

Termine und Inhalt:

NiederrheinTheater – Bonnie und Clyde

Samstag, 19. Juni, 18 Uhr

Rasant erzählt: die Geschichte des berühmt-berüchtigten Gangsterpärchens aus dem amerikanischen Mittelwesten.

Clyde Barrow, ein Kleinganove, begegnet Bonnie Parker, als er das Auto ihrer Mutter stehlen will. Die beiden arbeitslosen, gelangweilten jungen Leute verlieben sich auf den ersten Blick. Die intelligente und empfindsame Bonnie hasst ihr Leben in der ländlichen Kleinstadt. Sie schließt sich kurzerhand Clyde an und zieht mit ihm kreuz und quer durch das Land. Beide sind zuerst noch schmerzlich unerfahren, später werden sie zu erbarmungslosen Killern. Bald ist ihnen die Polizei aus mehreren Bundesstaaten auf den Fersen, doch Bonnie und Clyde entwischen immer wieder. Mit ihrem wachsenden Machtgefühl geraten sie immer tiefer in einen Strudel aus Gewalt und Mord. Das Drei-Personenstück entführt das Publikum in das Amerika der dreißiger Jahre und die Welt des Gangsterpaares.

Darsteller

Verena Bill: Bonnie Parker
Michael Koenen: Clyde Barrow
Christian Stock: Erzähler und WD

 

ACOUSTIC DELITE TRIO – Acoustic-Pop Hits und Evergreens Sonntag, 20. Juni, 11:30 Uhr Das Acoustic Delite Trio widmet sich der akustischen Interpretation von Songs aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen der Musikgeschichte. Eine Gitarre, Gesang und Percussion, eben Wood & Steel – mehr braucht es nicht, um den Melodien eine außergewöhnliche neue Note zu verleihen. Einfach Acoustic Delite. Die Musiker Timo Brauwers, Achim Buschmann, Dozenten der Kreismusikschule Viersen und Andreas Lehnen musizieren bereits seit vielen Jahren zusammen in verschiedenen Bands und Projekten und haben sich im Jahre 2013 zum Acoustic Delite Trio zusammengefunden.

Campanella Gitarrenquartett – Spanische und südamerikanische Klänge Sonntag, 27. Juni, 11:30 Uhr Das Campanella Gitarrenquartett, bestehend aus Jutta Hetges, Ulrike Eisel, Margot Dellmann-Storm und Ralf auf der Heiden, wurde 1991 gegründet. Seit 2002 spielt das Quartett in der aktuellen Formation. Ihre Konzerte und CD-Veröffentlichungen belegen immer wieder aufs Neue, dass hier vier versierte Instrumentalistinnen und -listen zusammengefunden haben. Ihr Zusammenspiel begeistert stets durch ein tiefes Verständnis für die Musik. Bei diesem Konzert stehen vor allem Werke spanischer Komponisten wie Isaac Albéniz und Enrique Granados auf dem Programm, aber auch Auszüge aus der berühmten “Carmen-Suite” von Georges Bizet sowie das Werk “Fuga y misterio” von Astor Piazzolla.

Jutta Hetges ist seit 1989 Dozentin an der Kreismusikschule Viersen. Ulrike Eisel und Margot Dellmann-Storm sind als Dozentinnen und Ralf auf der Heiden als Dozenten an der Städtische Musikschule Moers tätig. Auf der Heiden war von 1996 bis 2016 Dozent für Gitarre an der Kreismusikschule Viersen.

 

SONORA CINCO – Tango forever

Samstag, 3. Juli 2021, 18 Uhr

An diesem Abend präsentiert das Ensemble “Sonora Cinco” Kompositionen von südamerikanischen Tangos. Mit Energie und Intensität tragen die Musikerinnen und Musiker unter anderem den “Libertango”, “La muerte del Angel” und die “Milonga del Angel” von Astor Piazzolla vor. Sicherlich war der Argentinier Piazzolla (1921 – 1992) der Tango-Komponist schlechthin. Er nahm in seinen Stücken Einflüsse verschiedener Musikstile, wie zum Beispiel dem Jazz auf, führte neue Harmonien und Instrumente in die Tangomusik ein und revolutionierte damit den traditionellen Tango.

Francisco Canaro (1888 – 1964) lebte in Uruguay und später in Argentinien. Er war nicht nur Komponist, sondern auch Geiger und Dirigent. Er war ein wichtiger Teil der Gruppe von Musikern, die den Tango nach Europa trugen und die Menschen vor Ort begeisterten. “Corazon de Oro”, also das Herz aus Gold, wird ebenfalls zu hören sein.

Das Tango-Ensemble “Sonora Cinco” setzt sich aus folgenden Dozentinnen und Dozenten der Kreismusikschule Viersen zusammen: Ursula Dortans-Bremm, Querflöte, Rafael Carpena-Luukkonen, Gitarre, Kamilla Küppers-Smagulova, Klavier, Florian Fleischmann, Violoncello und Georg Klinkenberg, Kontrabass. Als Gast bereichert Ruslan Maximovski am Bandoneon aus Aachen das Ensemble.

Literatur – Lebenserinnerungen von Hanns Dieter Hüsch & Jazz Musik Sonntag, 4. Juli, 11.30 Uhr “Zu lernen Mensch und Maß” – dieses Zitat von Hanns Dieter Hüsch (1925-2005) verdichtet seine unbedingte Zugewandtheit gegenüber allen, auch und gerade den nicht vollkommenen, suchenden, scheiternden Menschen.

In seinem autobiografischen Buch “Du kommst auch drin vor” findet der Leser immer wieder Antworten auf die Frage, woher diese Aufmerksamkeit und nie verletzende Darstellung – gerade auch der niederrheinischen Naturen – kommt. Die Erinnerungen an seine früheste Kindheit und Schulzeit, an die Eltern, Verwandte und Lehrer zeigen auf berührende Weise, wie sie alle diesen großen Künstler geprägt haben. Sie bilden, in Auszügen, einen Großteil der Lesung an diesem Tag. Daneben stehen kabarettistische und poetische Texte, die ihre Kraft und Unverwechselbarkeit aus eben diesen Erlebnissen und Begegnungen schöpfen. Es rezitiert Georg Cremer, Dozent der Kreismusikschule Viersen.

Hanns Dieter Hüsch war der Musik zeitlebens eng verbunden. Er vereinte in seinen Programmen als Sänger und Pianist das Kabarett mit dem Jazz. An diesem Vormittag werden es die von ihm schon als Schüler geliebten Jazzstandards sein, die von den Dozenten Jürgen Löscher an der Klarinette, Saxophon und Manfred Heinen am Piano im Dialog mit den rezitierten Texten gespielt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen