In der oberen Reihe von links nach rechts: Monika Klampferer, Janina Fremke, Farina Claaßen, Silke Beintmann, Daniela v.Zandvoort, Barbara Herzberg, Uschi Radermacher, Stefan Ooster, Joachim Janßen, Jan Traeder || In der unteren Reihe von links nach rechts: Wolfgang Gebing, Carmen van der Louw und Willibrord Haas (Foto: Stadt Kleve)

Kleve. Der neue Fahrzeugparcours auf dem Außengelände der städtischen Kita Zauberfarben wurde von Bürgermeister Wolfgang Gebing, Vorstand der Umweltbetriebe der Stadt Kleve (USK) Karsten Koppetsch und Elternvertretern besucht. Wo früher eine Freifläche war, können die 60 Kinder der Einrichtung im Klever Stadtteil Kellen mit neuen Rollern, Lauf- und Dreirädern nun richtig Gas geben.

Die Stadt Kleve hat die Bauarbeiten durch die USK durchführen lassen. Es wurden Fahrbahnen und ein Kreisverkehr gepflastert, Fahrbahnmarkierungen und kleine Straßenschilder angebracht. Insgesamt wurden durch die Stadt Kleve rund 30.000 € investiert. Unterstützt wurde das Projekt durch eine Spende über 1.500 € von der Sparkasse Rhein-Maas und vor allem durch das Engagement der Elternschaft, die sich von der Planung bis zur Vollendung für das Vorhaben eingesetzt hat. Der Förderverein der Kita hat durch die Organisation eines Sponsorenlaufs, durch Mitgliedsbeiträge und Spenden die Anschaffung von 9 neuen Fahrzeugen ermöglicht. Auch die Bepflanzung des Parcours wurde mit engagierten Eltern umgesetzt.

„Mit dem Parcours wurde ein Herzensprojekt umgesetzt.“, freut sich die Leiterin der Kita, Frau Carmen van der Louw. “Der Parcours soll den Kindern Spaß an der Bewegung mit einem Roller oder anderen Rollfahrzeugen vermitteln. Er soll ihnen Raum geben, die notwendigen Bewegungsmuster zu erlernen. Die Kinder werden auf den Fahrzeugen angeregt, ihre motorischen Kompetenzen in vielfältiger Weise zu erweitern und zu verfeinern.“, so van der Louw weiter. Ebenso bietet der Parcours den Kindern erste Berührungspunkte zur Verkehrserziehung. Die Verkehrserziehung in der Kita hat das Ziel die Kinder frühzeitig auf ein sicheres Verhalten im Verkehr vorzubereiten, denn spätestens dann, wenn sie den Schulweg alleine bewältigen müssen, sollten Kinder sich im Straßenverkehr zurechtfinden können.

Eine große Einweihungsfeier ist leider aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht möglich. Wie gut den Kindern der neuen Fahrzeugparcours gefällt, ist jedoch bereits jetzt zu sehen und zu spüren.

Beitrag drucken
Anzeigen