Pfarrer Hartmut Pleines (Foto: privat)

Kleve/Geldern/Xanten. Da die Vorstandswahlen der Diakonie im Kirchenkreis Kleve nicht während der digitalen Mitgliederversammlung am 19. Mai 2021 durchgeführt werden konnten, erfolgte im Nachgang eine Briefwahl. Die Ergebnisse liegen inzwischen vor. Gewählt wurden Bankfachwirtin Birgit Pilgrim aus Goch, Buchhändler Günter Meyer aus Kleve, Rechtsanwalt Klaus Verhoeven aus Geldern und Richterin a.D. Angelika Eichholz aus Geldern. Als berufene Mitglieder wurden vom Kreissynodalvorstand des Evangelischen Kirchenkreises Kleve Superintendent Pfarrer Hans-Joachim Wefers aus Xanten und Pfarrer Hartmut Pleines aus Geldern in den Vorstand entsandt. Diakoniegeschäftsführer Pfarrer Joachim Wolff nimmt mit beratender Stimme an den Vorstandssitzungen teil. Der ehrenamtlich tätige Vorstand wurde für die kommenden vier Jahre gewählt. Zum Vorstandsvorsitzenden wurde Pfarrer Hartmut Pleines aus Geldern gewählt. Er leitet seit Dezember 2012 den Vorstand des Wohlfahrtverbandes, der mittlerweile rund 150 beruflich Mitarbeitende beschäftigt. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Birgit Pilgrim aus Goch gewählt. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Gerd-Udo Neuenfeldt aus Kleve sowie Michael Rolle aus Kerken, die beide nicht mehr kandidiert hatten. Beiden dankt die Diakonie für ihr Engagement im Vorstand seit 2013.

Ebenso schriftlich bestätigten die Delegierten der Mitglieder Beschlussvorlagen der Mitgliedersammlung. Bestätigt wurde der Jahresabschluss, der mit einem Bilanzverlust von rund 211.000 Euro abschloss. Gründe hierfür sind (bislang) nicht refinanzierte Erlöseinbußen aufgrund des eingeschränkten Betriebs der Tagespflegen, der Kirchensteuerrückgang um sieben Prozent sowie die „Corona-Sonderzahlung“, die allen Mitarbeiter*innen im Dezember 2020 ausgezahlt wurde. Zustimmung fand die Absicht, Gespräche über eine eventuelle Gebäudenutzung im Bereich der Ev. Stiftung Kleve fortzusetzen.

Die Mitgliederversammlung trifft sich in der Regel zwei Mal im Jahr und berät über für die Diakonie wesentliche Entscheidungen. Zu den Mitgliedern, die je zwei Delegierte entsenden, gehören die 20 evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis, der Ev. Kirchenkreis Kleve und die Ev. Stiftung Kleve.

Beitrag drucken
Anzeigen