Sie unterzeichneten die Schulpartnerschaften (v.l.): Dr. Sonja Wende, Ulrike Beyer und Heike Otto (alle von der Gesamtschule Rheydt–Mülfort), Gabriele Götze (IHK), Wolfgang Rokitta (BAUHAUS), Daniela Perner (Geschäftsführerin IHK Mittlerer Niederrhein), Andre Koenen (Geschäftsleiter BAUHAUS) sowie Thomas Cyganek, Antonia Kleinpaß, Markus Hansen und Sonja Hansen (alle von der Katholischen Hauptschule Neuwerk) (Foto: IHK)
Anzeige

Mönchengladbach. Unternehmen suchen nach neuen Ideen und Ansätzen bei der Azubi-Rekrutierung, und Schulen möchten ihren Schülerinnen und Schülern neue Wege für praktische Einblicke in die Arbeitswelt ermöglichen – das sind die Hauptgründe für eine Schulpartnerschaft. Die BAUHAUS GmbH & Co. KG Rheinland hat für das künftige Fachcentrum in Mönchengladbach jetzt gleich zwei solcher Partnerschaften vereinbart: mit der Katholischen Hauptschule Neuwerk und mit der Gesamtschule Rheydt-Mülfort. Gabriele Götze, Beraterin Schule/Wirtschaft der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, hat die Partnerschaften initiiert.

Der Spezialist für Werkstatt, Haus und Garten öffnet zwar erst im August. „Wir sind dennoch schon bereit für Schulpartnerschaften – das Thema Berufsorientierung und Ausbildung liegt uns sehr am Herzen“, sagt Geschäftsleiter Andre Koenen. Und Gabriele Götze ergänzt: „Von einer solchen Kooperation profitieren beide Seiten. Den Schülern werden Perspektiven aufgezeigt und entsprechende Berufswelten präsentiert – und die Unternehmen können ihre Fachkräfte von morgen kennenlernen und für sich gewinnen.“ So ist beispielsweise vereinbart, „dass Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Berufsorientierung betriebliche Abläufe des Unternehmens sowie verschiedene Ausbildungsberufe kennenlernen“, heißt es in der Vereinbarung.

In der Praxis möchten die beiden Partner unter anderem den Austausch zwischen den Schülern und Auszubildenden in den Mittelpunkt rücken. So sieht die Kooperation verschiedene Projekte und Praktika vor, durch die Inhalte und Abläufe der Ausbildung vermittelt werden. „Auch oder gerade in Zeiten der Pandemie gilt es unbedingt, alle Anstrengungen zu unternehmen, um Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen und den Prozess aktiv zu unterstützen“, sagt IHK-Geschäftsführerin Daniela Perner. „Eine Schulpartnerschaft setzt genau da an.“

Weitere Informationen zu Schulpartnerschaften für Unternehmen und Schulen gibt es bei Gabriele Götze unter Tel. 02151 635-337 oder online unter: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/18655

Beitrag drucken
Anzeigen