(Foto: AT/Motorracetime.de)

Duisburg. Beim Saisonstart der DTM im traditionsreichen Autodromo Nazionale Monza, vor den Toren von Mailand gelegen, konnte Maximilian Götz vom AMC Duisburg e. V. im Samstagsrennen auf den dritten Platz der zwanzig Piloten und Pilotinnen fahren. Sieger wurde Liam Lawson (Red Bull AF Corse) im Ferrari 488 GT3 Evo gefolgt von Vincent Abril, Teamkollege von Götz.

Den Grundstein für den Auftakterfolg in Monza legte das Haupt Racing Team im 20-minütigen Qualifying am Samstagvormittag auf dem 5,792 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs. Im hochkarätigen Teilnehmerfeld sicherte sich Vincent Abril (#5) mit einer Rundenzeit von 1:46.488 Minuten die Pole Position, nur knapp dahinter setzte Maximilian Götz seinen Mercedes-AMG GT3 #4 auf die vierte Startposition.

Der fliegende Start ins 50-minütigen Auftaktrennen verlief problemlos. Abril behielt im blau-gelben Bilstein Mercedes-AMG GT3 einen kühlen Kopf und konnte seine Spitzenposition souverän behaupten. Götz gelang mit dem Mercedes-AMG GT3 im pinken BWT-Design ebenfalls ein perfekter Start und setzte sich noch vor der ersten Schikane auf die dritte Position. Im weiteren Verlauf konnten beide Piloten ihre starke Pace halten und befanden sich klar auf Podiumskurs. Auch der Pflichtboxenstop änderte nichts an den Positionen und so standen Vincent Abril und Maximilian Götz nach dem ersten Lauf der DTM Saison 2021 auf dem Siegerpodest.

Dazu Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team HRT: „Ein sehr tolles Ergebnis und ein toller Einstand für das gesamte Team und auch für uns Fahrer. Wir sind mit einer etwas anderen Reifenstrategie unterwegs gewesen, weil wir am Ende des Rennens noch Reserven haben wollten. Das ist uns gelungen und ich konnte schnell nach vorne aufschließen. Mit dem dritten Platz zum Auftakt bin ich sehr zufrieden.“

In das zweite Qualifying am Sonntagmorgen für das Rennen am Mittag hatten Maximilian Götz und Vincent Abril mit dem Erfolgsgewicht zu kämpfen. Abril hatte 18 kg ins Auto bekommen, der AMC-Pilot bekam 15 kg in dem Mercedes AMG GT3 zugepackt. Nach der Sitzung belegten sie die Startplätze sechs und acht.

Im Rennen machte sich das Erfolgsgewicht bei den beiden Piloten des Mercedes-AMG Team HRT bemerkbar. Bei der Leistungsdichte, in der fast das ganze Starterfeld innerhalb einer Sekunde liegen, merkt man jedes Kilogramm. Als Zehnter holte Maximilian Götz am Ende dennoch einen weiteren Meisterschaftspunkt. Hinter Götz kam Teamkollege Abril ins Ziel.

„Der Start verlief leider nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ich wurde hinten getroffen und das hat es mir schwer gemacht, im weiteren Verlauf in gewohnter Manier zu attackieren. Natürlich hat man auch das Gewicht gemerkt und ich musste in der Rennmitte deutlich zurückhaltender bleiben – der Zug nach vorne war dadurch leider schon abgefahren“, erklärte Maximilian Götz.

Beitrag drucken
Anzeigen