(Foto: Polizei)

Bochum. Pressemitteilung der Polizei Bochum:

Jetzt müssen wir aber fast mal schimpfen!

Jedem kann es mal passieren, dass man sich irgendwie oder irgendwo verläuft. Etwas schräg nur, wenn das in einer Firmenhalle an der Blumenfeldstraße in Bochum passiert.

Und dann noch alle Leute dort in Angst und Schrecken versetzen? So geht das nicht!

Da stellt man sich vor, man geht am 22. Juni, gegen 9 Uhr, routiniert seiner täglichen Arbeit nach und dann das … plötzlich steht dir ein Fuchs im Weg.

Erst ein kurzer Schockmoment und dann die Beine in die Hand. Natürlich rennen alle in unterschiedliche Richtungen – auch der kleine Reineke.

110 anrufen und auf Hilfe warten.

Die Durchsuchungsmaßnahmen beginnen. Das ist in einer Maschinenhalle mit unzähligen Versteckmöglichkeiten natürlich nicht so einfach.

Aber nach nur zehn Minuten konnte das kleine Spitzohr widerstandslos in Gewahrsam genommen werden.

Da er sich nach ersten Erkenntnissen lediglich verlaufen hatte und kein strafrechtliches Verhalten erkennbar war, sind wir natürlich gerne Freund und Helfer.

Eine kurze Fahrt in Richtung des nahe gelegenen Weitmarer Holz schien die beste Lösung zu sein.

Dort wurde durch die Beamten noch eine intensive Gefährderansprache durchgeführt. Weil: So einfach Leute an ihrem Arbeitsplatz zu erschrecken geht natürlich nicht.

Im Anschluss ist der kleine Vierbeiner dann auch zügig untergetaucht.

Danke gesagt hat er leider nicht – aber wir sind froh, ihn wieder in Sicherheit gebracht zu haben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen