Michael Daeneke, Marcel Biewald und Michael Hilgers vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Berzirksregierung Düsseldorf und Jürgen Fuchs (von der Firma Röhll Munitionsbergungen GmbH) (Foto: Stadt Köln)
Anzeige

Köln. Update 15.23 Uhr: Die Entschärfer des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf fanden insgesamt sieben Bomben: Fünf Bomben konnten entschärft werden, bei zwei Bomben mussten die Zünder kontrolliert gesprengt werden.

Bei Sondierungsarbeiten wurden am heutigen Donnerstagvormittag, 24. Juni 2021, in Köln-Rondorf auf einem Grundstück im Bereich „Am Höfchen“ mehrere Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Es handelt sich hierbei um Bomben amerikanischer Bauart mit Heckaufschlagzünder.

Die Fliegerbomben müssen noch heute entschärft werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Das Ordnungsamt entscheidet über alle weiteren Maßnahmen zur Absperrung und Evakuierung. Der vorläufige Gefahrenbereich wurde vom KBD mit einem Radius von 500 Metern festgelegt. Der endgültige Evakuierungsbereich wird noch bestimmt. Wie viele Personen von Evakuierungen betroffen sein werden und wann die Blindgänger entschärft werden können, steht noch nicht fest.

Wegen Verkehrsbehinderungen wird gebeten, sich auf der Internetseite der Stadt Köln (www.stadt-koeln.de) und zusätzlich bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

( © Stadt Köln)
Beitrag drucken
Anzeigen