(Foto: Christian Gerlig)

Kamp-Lintfort/Moers. Die vom Moerser Streichelzoo zur Landesgartenschau an die Kamp-Lintforter Spiel und Tier-Oase entliehenen zwei Alpakas dürfen nun dauerhaft im KALISTO verbleiben. Dies entschied der Hauptausschuss der Stadt Moers in seiner Sitzung am 23. Juni 2021.

Dr. Stephanie Winkendick, Betreiberin des KALISTOs, ist erleichtert über den neuen politischen Beschluss aus der Nachbarstadt: „Diese Entscheidung ist eindeutig im Sinne des Tierwohls.“ Die beiden vor rund einem Jahr ins KALISTO gekommenen Alttiere aus Moers sind im neuen Kamp-Lintforter Tierpark heimisch geworden. Die Tiere leben in Kamp-Lintfort in einem Herdenverband mit insgesamt sechs Tieren. Des Weiteren werden die Tiere von einem Tiertrainer begleitet und trainiert. Beides gibt den Tieren Sicherheit, um sich wohlzufühlen. „Das Rausreißen aus der Gruppe und das Fehlen der Bezugspersonen hätte sich definitiv negativ auf das Verhalten der Tiere ausgewirkt“, so Frank Grün, der sich seit fast 9 Monaten fast täglich um die Tiere kümmert. „Wir sind froh und erleichtert, dass sie nun zusammenbleiben und weiter zu den Attraktionen des familienfreundlichen Tierparks in Kamp-Lintfort gehören.“

Drei junge Alpakas für den Streichelzoo
Drei neue Alpakas für den Streichelzoo: Nach langer Diskussion hat sich der Hauptausschuss der Stadt Moers am Mittwoch, 23. Juni, für die Anschaffung von Jungtieren ausgesprochen. Die beiden betagten Alpakas – Rocco und Pepe – bleiben im ‚KALISTO‘ in Kamp-Lintfort. Da sie sich aber gut in die dortige Herde eingelebt haben und aufgrund des hohen Alters, haben Experten den Verbleib empfohlen. Noch in den Sommerferien sollen die neuen Tiere nach Moers kommen.

Beitrag drucken
Anzeigen