v.l:. Claudio und Milena Oddo mit Ulrike Cronen (Foto: Stadt Nettetal)
Anzeige

Nettetal. In die traditionsreiche Gaststätte „Zur Soup – Strandhaus Elbers“ ist jetzt mit dem italienischen Restaurant „La Caverna“ mediterranes Flair eingezogen. Seit Mitte Mai betreibt die Familie Oddo ihr Ristorante am Ferkensbruch im Sassenfeld. Schon seit 2016 führte die Familie das Restaurant unter diesem Namen in der Lobbericher Fußgängerzone, das aber zu klein wurde. So wurden schon im Oktober die größeren Räumlichkeiten des Strandhauses gepachtet und umfangreich renoviert. „Wir wollten eigentlich schon im Januar eröffnen, doch leider durchkreuzte die Corona-Pandemie unsere Pläne“, so Claudio Oddo. Die Familie ließ sich aber nicht entmutigen und verkaufte ihre italienischen Köstlichkeiten außer Haus, an Muttertag und Ostern auch in Form von Menüs. „Zudem haben wir auf unserem eigenen Parkplatz ein Wohnmobil-Dinner angeboten, das von unseren Kunden sehr gut angenommen wurde“, so Ehefrau Milena.

Nach langer Schließung war es dann Mitte Mai endlich soweit und zumindest die Außengastronomie durfte wieder öffnen. Mit Hochdruck arbeitete die ganze Familie daran, den Betrieb mit Beginn der Lockerung wiederaufzunehmen und schaffte dies mit einer Vorbereitungszeit von nur zwei Tagen. Die Mühen haben sich gelohnt, denn mit der Eröffnung kamen auch zahlreiche Gäste, die mit großer Freude die frisch zubereiteten italienischen Spezialitäten genießen. Auf der großzügigen Terrasse mit behindertengerechtem Zugang finden 80 Gäste Platz. Der Gastraum, der jetzt durch ein modernes, mediterranes Flair mit großem Thekenbereich besticht, bietet ebenfalls Sitzgelegenheiten für 80 Personen. Für die kommenden Wochen gibt es bereits viele Reservierungen, auch für kleine Feiern wie Taufen und Hochzeiten. Ulrike Cronen von der städtischen Tourismusabteilung freut sich auch darüber, dass es für Besucher an der offiziellen und beliebten Nr. 1 des Rad-Knotenpunktsystems für den Kreis Viersen wieder eine Möglichkeit zur Einkehr gibt.

Milena und Claudio Oddo erlernten beide bereits in jungen Jahren das Gastronomiegewerbe. Küchenchef Claudio machte seine Ausbildung zum Koch und Pizzabäcker in Sizilien, Milena arbeitete zuvor im Restaurant ihrer Eltern. Wen wundert es, dass auch die Kinder in die elterlichen Fußstapfen treten: Sohn Alessio betreibt in dem ehemaligen Lokal auf der Hochstraße am Wochenende eine Cocktailbar, Tochter Desirée hilft schon tatkräftig in der Küche mit – und wenn Not am Mann ist, packt auch die ältere Generation mit an. Viva Italia! Viva la familia!
https://la-caverna-nettetal.business.site

Beitrag drucken
Anzeigen