Dr. Dirk Mertens (Foto: Andreas Baum)

Viersen. Antworten auf Fragen zu anhaltenden Rückenschmerzen

Schmerzen beeinflussen die Lebensqualität eines jeden Betroffenen. Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Sehr häufig ist der Rückenbereich betroffen. Um ihnen Antworten auf ihre persönlichen Fragen zu geben, steht der Chefarzt der Klinik für Konservative Orthopädie und spezielle Schmerztherapie des St. Irmgardis-Krankenhauses Süchteln, Dr. Dirk Mertens, am Mittwoch, den 30. Juni in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr telefonisch unter 02162 / 899-170 zur Verfügung.

In der Telefonaktion geht Dirk Mertens auf die individuellen Fragen der Anrufer ein und erläutert Möglichkeiten der Behandlung. „Viele Menschen sind leidgeplagt und ziehen sich mehr und mehr aus dem sozialen Leben zurück. Das muss aber nicht sein“, macht Dirk Mertens deutlich.

Schmerzkrankheit

Je länger Schmerz auf einen Menschen einwirkt, desto mehr wird auch die Psyche in Mitleidenschaft gezogen. Bei der „Schmerzkrankheit“ hat sich dann der Schmerz verselbstständigt: Auch wenn die ursprüngliche Ursache verschwunden ist, bleibt der Schmerz bestehen. Hiervon sind ca. 2,2 Millionen Menschen in Deutschland betroffen. Es entsteht ein Zustand, der die gesamte Lebenssituation beeinflusst, körperlich, seelisch und sozial. Die Patienten fühlen sich zunehmend hilflos“, erklärt Dirk Mertens. „Hier können wir mit unseren Möglichkeiten helfen.“

Auf Empfehlung behandelnder Ärzte

Zu ihm kommen viele Patienten auf Empfehlung des behandelnden Arztes, wenn ambulante Therapien nicht mehr ausreichend sind. In der Süchtelner Klinik werden sie dann stationär behandelt.

 


Telefonaktion zu andauernden Rückenschmerzen
mit Chefarzt Dr. Dirk Mertens

Klinik für Konservative Orthopädie und spezielle Schmerztherapie des St. Irmgardis-Krankenhauses Süchteln

Mittwoch, 30. Juni 2021
14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Telefon 02162 / 899-170

Beitrag drucken
Anzeigen