Freuen sich über die Spende (v.l.n.r.): Sid Peruvemba und Dr. Angela Zeithammer von action medeor sowie Martin Beyel und Miriam Colonna von der Unternehmer-Initiative Niederrhein (Foto: action medeor)

Tönisvorst. Als die Unternehmer-Initiative Niederrhein kürzlich ihren siebten Geburtstag feierte, setzte Sie sich ein ehrgeiziges Ziel: Für ein Partnerkrankenhaus von action medeor in Süd-Indien wollte man ein Beatmungsgerät finanzieren und dafür Spenden sammeln. „Es musste eine Summe von 17.000 Euro zusammenkommen, damit das klappt“, erläutert Sprecher Martin Beyel und fügt glücklich hinzu: „Dank der Unterstützung vieler Spenderinnen und Spender konnten wir jetzt sogar 27.000 Euro an action medeor übergeben.“

Das Medikamentenhilfswerk action medeor wird die Spende zugunsten der Corona-Hilfe für Südasien verwenden. „Die Menschen dort leiden aktuell massiv unter der Corona Pandemie und viele Menschen sterben aufgrund von mangender Ausstattung der Krankenhäuser“, schildert Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. „Umso glücklicher sind wir, dass die Unternehmer der Region uns so großartig darin unterstützen, einen Beitrag zu einer ausreichenden Gesundheitsversorgung für die Menschen zu leisten. Wir danken der Unternehmer-Initiative sehr für die langfristige und zuverlässige Partnerschaft mit action medeor.“

Die Unternehmer-Initiative Niederrhein wurde vor sieben Jahren als Zusammenschluss niederrheinischer Unternehmerinnen und Unternehmer gegründet. Ziel der Initiative war es von Anfang an, sich für die Arbeit von action medeor zu engagieren. Das Medikamentenhilfswerk mit Sitz im niederrheinischen Tönisvorst unterstützt Gesundheitsstationen und Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern mit Medikamenten, Medizintechnik und medizinischer Ausrüstung. Zudem führt action medeor in Afrika, Asien und Lateinamerika eigene Gesundheitsprojekte zusammen mit lokalen Partnern vor Ort durch.

Beitrag drucken
Anzeigen