Mit der App #Stadtsache haben jetzt die zehnjährige Emma (links) und die neunjährige Lea-Daria (rechts) den Marler Volkspark erkundet und ihre ganz eigenen Vorstellungen und Ideen eingebracht (Foto: Stadt Marl / Pressestelle)

Marl. Zahlreiche Vorschläge bei der Kinder- und Jugendbeteiligung in Alt-Marl – Wasserspielplatz, Parcours und Outdoor-Gym stehen ganz oben auf der Liste

Viele Kinder, viele Ideen: Die Stadt Marl hat jetzt gemeinsam mit dem MaKi-Mobil zu einer „Ideenschmiede“ in den Volkspark eingeladen. Im Fokus: Die Umgestaltung des Parks, bei der Kinder und Jugendliche ihre eigenen Ideen und Impulse einbringen durften. Herausgekommen sind jetzt zahlreiche Vorschläge für die Neugestaltung.

Es nieselt ein wenig, als die ersten Kinder am MaKi-Mobil ankommen. „Ich begrüße Euch herzlich und freue mich, dass Ihr da seid“, sagt die Kinder- und Jugendbeauftragte Michelle Ruiz Eiró. Nach einer kleinen Einführungsrunde erhalten die Mädchen und Jungen von der Einrichtungsleiterin des MaKi-Mobils Luisa Müller ihre Tablets. Die Freude ist trotz des Regenwetters groß. Auf dem Programm stehen heute die Themen Natur, Spiel, Tier und Wasser. Dabei sollen die Kinder Fragen wie „Welche Spielgeräte wünschst du dir?“, „Wirst du gut über die Pflanzen- und Tierwelt informiert?“ oder „Wie würdest du gerne die Seen und Bachläufe nutzen?“ beantworten und Vorschläge für die Neugestaltung machen.

Dann geht es in Gruppen auf Entdeckungstour: Vorbei am See, an Spielplätzen und Freiwiesen. An jedem Ort wird ein kurzer Stopp gemacht. „Hier auf der Wiese wünsche ich mir einen Kletterparcours“, berichtet die neunjährige Emma aus Marl. Mit Hilfe der App #Stadtsache schießt sie ein Foto von der Freifläche und malt mit dem Touch-Pen ihr Wunsch-Parcours ins Foto. Gespeichert. „Ich würde es toll finden, wenn es einen Hundespielplatz gibt, der Auslaufmöglichkeiten für die Vierbeiner bietet“, sagt die zehnjährige Lea-Daria. Sie selbst hat einen Hund namens Finja. Den Hundespielplatz würde sie dann regelmäßig nutzen wollen.

Doch nicht nur Spielgeräte kommen gut bei den jungen Marlerinnen und Marlern an. Vor allem Sportaktivitäten stehen weit vorne auf der Wunschliste: Ein Skatepark, Mountainbike-Rampen, Basketballplätze und ein Outdoor-Gym sind nur einige Ideen der Marlerinnen und Marler. Aber auch Picknickplätze, Mülleimer und öffentliche Toiletten sind im Volkspark wünschenswert. „Die Kleinen brennen vor allem für einen Wasserspielplatz, eine Seilbahn und einen Fahrradparcours“, sagt Michelle Ruiz Eiró.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Jugendbeteiligung im Volkspark mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mobilen Jugendarbeit stattgefunden.

Die Aktion der „Ideenschmiede“ soll Kinder und Jugendliche sensibilisieren, welche Gestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten sie in der Stadt haben. Mit der Umgestaltung des Volksparkes hat sich Marl für die Internationale Gartenbau-Ausstellung IGA 2027 beworben. Die Aufwertung wird mit 4,41 Millionen Euro vom Bund gefördert.

Beitrag drucken
Anzeigen