Jubilare, Beförderte und die Neuen Einsatzkräfte im Löschzug Eppinghoven (Foto: Feuerwehr)

Dinslaken. In veränderter und ungewohnter Form fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins des Löschzuges Eppinghoven der Feuerwehr Dinslaken am vergangenen Freitag statt. So wurden die beiden traditionellen Versammlungen des Fördervereins sowie des Löschzuges pandemiebedingt zusammengelegt und verschoben sowie der Ort der Versammlung in die Fahrzeughalle des Gerätehauses an der Heerstraße verlegt. Dort konnte diese unter Beachtung der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung sowie in Abstimmung mit den Dinslakener Ordnungsbehörden durchgeführt werden.

Neben den aktiven Einsatzkräften durfte der Löschzugführer Karl Segerath – nach mehrmonatiger Pause – auch die Mitglieder der Ehrenabteilung erstmals wieder begrüßen. Darüber hinaus waren zur Versammlung ebenfalls der stellv. Bürgermeister Horst Miltenberger sowie der Leiter der Feuerwehr Udo Walbrodt und sein Stellvertreter Peter Lindemans eingeladen.

In kurzen Ansprachen des Löschzugführers sowie der geladenen Gäste dankten die Redner den Mitgliedern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und wiesen auf die veränderte Situation aufgrund der Pandemie hin. Besonders hervorgehoben wurden dabei die gesunkenen Einsatzzahlen sowie die angewachsene Mitgliederzahl im Löschzug, welcher mittlerweile knapp über 40 Einsatzkräfte zählt. “Sieben neue Mitglieder konnten wir innerhalb der letzten sechs Monate bei uns aufnehmen.”, erklärt Löschzugführer Karl Segerath. Gleichzeitig konnten fünf Einsatzkräfte ihre Grundausbildung als Truppfrau bzw. -mann erfolgreich abschließen und ebnen damit ihren Karrierestart innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr.

Unter anderem damit verbunden, standen im Anschluss die Beförderungen und Ehrungen der Mitglieder an. Denn als einen der sieben Neueintritte durften der Leiter der Feuerwehr sowie der Löschzugführer nach sechsmonatiger Probezeit Feuerwehrmannanwärter Felix Sundarp zum Feuerwehrmann befördern. Auch ein Teil der bestandenen Truppmänner und -frauen wurden mit Beförderungen für ihre geleistete Arbeit belohnt. So konnten Antonia Goßen, Max Drath und Sascha Sander jeweils zu Oberfeuerwehrmännern bzw. -frau ernannt werden.

Des weiteren durften sich Katrin Sengpiel (Brandmeisterin), Christian Maas (Oberbrandmeister) sowie David Hinsenkamp (Brandinspektor) über ihre Beförderungen freuen, welche bereits zu Beginn des Jahres im Rahmen eines Onlinedienstes vorab formal durchgeführt wurden. Neben den letztgenannten drei Beförderungen wurde damals auch bereits ein Wechsel innerhalb der Löschzugführung vollzogen. So liegt die Führung des Löschzuges neben dem bisherigen Löschzugführer Karl Segerath zukünftig auch in den Händen der beiden neu bestellten stellv. Löschzugführer David Hinsenkamp und Christian Maas. Beide folgen auf den bisherigen stellv. Löschzugführer Andreas Jühlke, welcher zum Ende seiner Amtszeit darum bat, seine Amtszeit nicht zu verlängern. Gleiches gilt für den bisherigen Schriftführer des Fördervereins Wilhelm Uellenberg, welcher in seiner Funktion nach der erfolgten Neuwahl von Steffen Neuhaus abgelöst wird.

Für die langjährige Mitgliedschaft innerhalb der Feuerwehr wurden folgende Mitglieder durch den stellv. Bürgermeister Miltenberger geehrt: Gerhard Peters und Johannes Schmitz (jeweils 55 Jahre), Günther Caniels (50 Jahre), Peter Kleinbölting (40 Jahre) sowie Dominique Schmidt (10 Jahre).

Abschließend stellte der Löschzugführer fest, dass der Löschzug aufgrund der Sonderimpfaktion des Kreises Wesel eine Impfquote von weit über 90 % erreicht hat und dem sicheren Einsatz- und Übungsdienst in der kommenden Zeit somit nichts im Wege steht. Trotz alledem beschlossen die Mitglieder auch, das bereits in dieses Jahr verschobene Oktoberfest erneut um ein Jahr zu verschieben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen