Westenergie Kommunalmanagerin Petra Kox (links) und Bezirksbürgermeisterin Margarete Roderig bei der Urkundenübergabe an den Technik-Leistungskurs des Don-Bosco-Gymnasiums (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Die Gewinnerinnen und Gewinner des 3malE-Schulwettbewerbs von Westenergie stehen fest: Zum 14. Mal in Folge reichten deutschlandweit Schulen ihre Ideen rund um das Thema Energie und Nachhaltigkeit ein und bewiesen einmal mehr Neugier und Kreativität. 73 technische, experimentelle und digitale Projekte, aber auch Musik- und Theaterstücke gingen 2020/2021 ins Rennen um attraktive Preise. Die Jury des Wettbewerbs staunte nicht schlecht und prämierte das Gymnasium Nord-Ost mit dem 1. Platz und 1.000 Euro Preisgeld in der Kategorie fünfte bis siebte Klasse. In der Kategorie Oberstufe belegte das Don-Bosco-Gymnasium in Essen-Borbeck den Platz zwei und erhält dafür 500 Euro.

Zwölf Schulklassen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz freuen sich über Lob und Anerkennung für ihre pfiffigen Projekte, aufgeteilt in die Wettbewerbskategorien Klasse eins bis vier, fünf bis sieben, acht bis zehn, sowie Oberstufe und Berufskolleg. Zwei weitere Klassen erhalten Sonderpreise für ihre kreativen Ergebnisse.

Ob und wie man mit Sonnenenergie kochen kann, war die wichtigste Frage des Projekts der Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse vom Gymnasium Nord-Ost. Sie sind Solarenergie auf den Grund gegangen und haben kleine und große Solarkocher gebaut. Das abschließende Highlight des Projekts: erfolgreiches Eierkochen auf dem selbstgebauten Ofen.

Der Technik-Leistungskurs des Don-Bosco-Gymnasiums stellte sich die Frage, welche Speichermöglichkeiten es für Strom aus regenerativer Energie gibt. In dem entwickelten Modell “Vehicle 2 Grid” soll der überschüssige Strom in den Akkus der Elektroautos gespeichert werden und wird anschließend genutzt oder verkauft. Über eine spezielle Wall-Box und eine App kann der Nutzer den Strom verwalten.

„Wir bieten den Schülerinnen und Schülern durch unseren 3malE-Wettbewerb die Möglichkeit, sich kreativ mit Themen aus der Welt der Energie und der Nachhaltigkeit zu beschäftigen und dabei auch handfeste Lösungen zu entwickeln. An den diesjährigen erst und zweitplatzierten sieht man wieder einmal, wie vielfältig und innovativ die eingereichten Projekte sind,” erklärt Petra Kox, Kommunalmanagerin bei Westenergie.

Um die Umsetzung der Projektideen zu ermöglichen, unterstützt 3malE alle teilnehmenden Schulen mit einem einmaligen Fördergeld in Höhe von 500 Euro. Die Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der BNE-Agentur (Bildung für nachhaltige Entwicklung), FOM Hochschule, Stiftung Jugend forscht e. V., zdi-Netzwerk MINT.Regio und Techniklehrerverband TUF e. V. belohnt die besten Projekte mit Preisgeldern von insgesamt 10.000 €. Die beiden Sonderpreise sind mit jeweils 1.000 € dotiert.

Seit Beginn des Wettbewerbs vor 14 Jahren wurden insgesamt rund 1.600 „Ideen mit Köpfchen“ bei der Bildungsinitiative 3malE eingereicht. Alle Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen 3malE-Schulwettbewerbs unter www.3malE.de/schulwettbewerb.

Beitrag drucken
Anzeigen