Mel Börner und Vicente Velazquez in einer Defense-Szene am zweiten Base (Foto: Thomas Schönenborn)

Dortmund. Das Spiel gegen die Hamburg Stealers hätte schon im Mai stattfinden sollen. Wegen Unbespielbarkeit des Platzes musste die Partie damals jedoch kurzfristig abgesagt werden. Nun treten die Wanderers ihre Fahrt in die Hansestadt bereits am Freitag an, um sich dann am Samstag ab 12:00 Uhr mit dem Tabellendritten der Bundesliga Nord zu messen.

Während das Spiel der Dortmunder gegen Dohren vergangenes Wochenende bei einem Gewitter im Hoeschpark förmlich ins Wasser fiel, konnten die Stealers ordentlich Selbstbewusstsein tanken. Sie waren mit 19:10 und 20:10 bei den Berlin Flamingos erfolgreich. Die beiden Ergebnisse spiegeln die Schlagstärke der Hamburger wider. „Die Stealers sind offensiv sehr gut aufgestellt“, weiß Dortmunds Head-Coach Roy Wesche. „Sie können von Position 1 bis 9 der Lineup durchweg gut schlagen und bringen den Ball ins Spiel. Da müssen wir schon unsere Arbeit in der Defense gut machen.“

Team will an die gute Leistung in Paderborn anknüpfen

Roy Wesche sieht aber durchaus auch Schwächen beim Gegner. Auch sie machen Fehler, die es dann konsequent auszunutzen gilt. Große Hoffnung setzt der Coach einmal mehr auf seinen Starting-Pitcher Dave Paradela. „Dave ist in einer überragenden Verfassung und gehört ohne Wenn und Aber zu den besten Pitchern der Bundesliga.“ Wenn er und Jorge Martin als Relief-Pitcher an ihre zuletzt in Paderborn gezeigten Leistungen anknüpfen können, dann besteht durchaus eine Chance auf einen Win im ersten Spiel. „In Spiel 2 ist dann alles offen und möglich. Vielleicht können wir uns zum Abschluss der regulären Saison sogar mit 2 Siegen belohnen“, hofft Roy Wesche. Die folgenden Play-Down Spiele sind dann ein neues Kapitel.

Beitrag drucken
Anzeigen