Der Rettungshubschrauber Christoph 8 führte einen Notarzt zu (Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Herdecke. Die Freiwillige Feuerwehr rückte am Mittwochabend um 19:07 Uhr zu einem Kindernotfall in den Stadtteil Kirchende aus. Auch die Landung eines Rettungshubschraubers musste parallel abgesichert werden.

Die alarmierte Feuerwehr war ersteintreffend und nahm mit zwei First Responder Kräften die Erstversorgung des 11- jährigen Patienten vor. Dieser war gestürzt und musste aufgrund chirurgischer Verletzungen behandelt werden.

Da kein bodengebundener Notarzt frei war, wurde kurzerhand von der Leitstelle der Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen angefordert.

In der Nähe befand sich ein landwirtschaftliches Anwesen (Reitanlage). In Absprache mit dem Piloten (der die letzte Entscheidung über den Landeplatz trifft) über Funk, wurde hier eine Wiese als Landeplatz definiert. Die Feuerwehr räumte zuvor die Wiese, wo sich noch Reiter darauf befanden. Auch Hindernisse wurden beiseite geräumt. Die Pferdehalter verhielten sich vorbildlich und unterstützten den Einsatz der Feuerwehr bestmöglich. Eine junge Reiterin gab zuvor noch Tipps, wo der Hubschrauber am besten landen könnte und ausreichend Platz hätte.

Nach der Versorgung des jungen Patienten wurde dieser bodengebunden in ein Wittener Krankenhaus mit dem Hagener Rettungswagen transportiert.

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke war mit zwei Fahrzeugen 60 Minuten im Einsatz. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen