Beim Brand einer rund 200 Quadratmeter großen Feldscheune bei Grevenbroich-Kapellen wurden am frühen Donnerstagmorgen (8.7.) Teile des Futter- und Strohvorrats des Grevenbroicher Tiergeheges zerstört (Foto: © Feuerwehr Grevenbroich)

Grevenbroich. Beim Brand einer rund 200 Quadratmeter großen #Feldscheune am Hemmerdener Weg in Höhe des Bauernhofes Zweifaltern Nahe des Ortsteils Kapellen sind in der Nacht zu Donnerstag (8.7.21) Teile der Futter- und Strohvorräte des Grevenbroicher Tiergeheges im Bend verbrannt.

Um 2:54 Uhr am frühen Morgen war die Feuerwehr zu dem Holzbau zwischen Kapellen und Hemmerden gerufen worden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Scheune bereits im Vollbrand. Da keine unmittelbare Gefahr bestand, dass die Flammen auf das auf der anderen Straßenseite gelegene Gehöft oder auf das benachbarte Getreidefeld übergreifen, entschied sich der Einsatzleiter der Feuerwehr, das Lager kontrolliert abbrennen zu lassen.

Während die hauptamtlichen Kräfte nach kurzer Zeit wieder zur Hauptwache in Grevenbroich zurückkehrten, übernahmen Ehrenamtler der Löscheinheit Wevelinghoven die Brandwache an der Einsatzstelle. Diese wurde gegen 10 Uhr beendet. Im Tagesverlauf finden aber weiterhin regelmäßig Kontrollen durch die Feuerwehr statt.

Es kommt weiterhin zu Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung. Die Feuerwehr hat daher für die betroffenen Ortsteile eine Information über die Warn-App Nina veröffentlicht. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht aber nicht.

Aussagen zur Brandursache sowie zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen