(Foto: Polizei)

Nettetal. Im Rahmen der Streifenfahrt fiel einem Team des Verkehrsdienstes auf der B 509 in Nettetal die fremdartig anmutende Silhouette eines Peugeot Cabrios auf.

Das Vehikel wurde angehalten und als die Beamten sich näherten, trauten sie ihren Augen kaum: Auf dem offen gefahrenen Cabriolet befanden sich zwei Matratzen und ein metallenes Bettgestell. Gestell und Matratzen lagen lose und gänzlich ungesichert auf dem Fahrzeug. “Gehalten” wurde die Fracht lediglich mittels der rechten Hand des Fahrers, die sich während der Fahrt am Gestell befand, und durch seinen Kopf, den er aufgrund des Drucks der Ladung weit nach vorne neigen musste.

Nach Belehrung gab der 48-jährige Fahrer aus Viersen an, er müsse ja nicht so weit fahren und das täte er auch nur mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Der während der Nachfahrt abgelesene Tachowert betrug jedoch etwas mehr als 70 km/h! Dem Fahrer und seiner 30-jährige Beifahrerin, der Halterin des Cabrios, ebenfalls aus Viersen, wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Post, die sie erhalten werden, dürfte hoffentlich dazu führen, in Zukunft eine verkehrssichere Art der Entsorgung ausgedienter Möbelstücke zu finden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen