Gruppenfoto der sechs anwesenden Olympiateilnehmer:innen mit Markus Püll (3.v.l.), Frank Werner (2.v.r.) und Frank Esser (ganz links) (Foto: Claudia Pauli)

Mülheim an der Ruhr. Noch nie nahmen so viele Sportler:innen aus Mülheim an der Ruhr an den Olympischen Sommerspielen teil wie in diesem Jahr: Insgesamt neun Athlet:innen – aus vier Sportarten – sowie ein Schiedsrichter wurden seitens des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für das prestigeträchtige Großereignis nominiert, das vom 23. Juli bis zum 8. August in der japanischen Hauptstadt Tokio ausgetragen wird.

Dem Vorstand des Mülheimer Sport Förderkreises war es ein besonderes Anliegen, die Mülheimer Olympionik:innen persönlich zu verabschieden und ihnen gemeinsam mit Vertreter:innen der Stadt Mülheim an der Ruhr und des Mülheimer Sportbundes (MSB) viel Glück für die entsprechenden Wettbewerbe zu wünschen.

Im Rahmen eines Empfangs, der am 6. Juli in der Westenergie Sporthalle stattfand, wünschte der Förderkreis-Vorsitzende Frank Werner den Sportler:innen nicht allein, dass sich ein Jahr nach der geplanten Austragung des Multisportevents „all Ihre Erwartungen erfüllen“, sondern bedachte die Aktiven im Namen des Mülheimer Sport Förderkreises zudem mit einem Geldgeschenk in Höhe von jeweils 500,- Euro. „Wir möchten einen kleinen Beitrag leisten zu den Aufwendungen, die Sie hatten“, so Frank Werner. Stellvertretend für alle Mülheimer Olympiastarter:innen nahm Badmintonspielerin Yvonne Li den symbolischen Scheck entgegen und dankte den Verantwortlichen für diese Unterstützung.

Zuvor hatte Bürgermeister Markus Püll (CDU) die Anwesenden seitens der Stadt Mülheim an der Ruhr begrüßt und allen Aktiven faire und spannende Wettkämpfe gewünscht. „Ihnen steht eines der schönsten Erlebnisse bevor, auf die ein:e Sportler:in sich freuen kann: die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Sie alle haben in den letzten Jahren und Monaten hart für diese Wettkämpfe trainiert und tun es noch. Ganz Deutschland drückt Ihnen die Daumen, dass Sie erreichen, was Sie sich vorgenommen haben“, meinte der 1. Bürgermeister.

Der neue MSB-Vorsitzende Frank Esser äußerte anschließend – ebenfalls an die Athlet:innen gerichtet – die Hoffnung, „dass Ihr findet, was Euren Lebenstraum ausmacht, dass Ihr Euer persönliches Glücksgefühl dort erlebt“. Er betonte, dass der MSB – und die Mülheimer Sportgemeinde insgesamt – stolz darauf sei, dass Mülheim an der Ruhr in diesem Jahr mehr Teilnehmer:innen zu den Olympischen Spielen entsendet als je zuvor. „Das ist eine unglaublich tolle Leistung und dies zeigt, dass das Bemühen der Vereine um sportliche Leistungen gefruchtet hat.“

Von den Mülheimer Olympiateilnehmer:innen konnten die Badmintonasse Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen; Mülheimer Bürgerin) und Kai Schäfer (SV Fun-Ball Dortelweil; Mülheimer Bürger), Schwimmer Damian Wierling (SG Essen; Mülheimer Bürger) sowie die Hockeyspieler Niklas Bosserhoff, Timm Herzbruch und Lukas Windfeder (alle HTCU Uhlenhorst) an dem Empfang teilnehmen. Ruderer Jonathan Rommelmann (Crefelder Ruder-Club; Mülheimer Bürger) weilte derweil bereits in Japan, während Benedikt Fürk und Maike Schaunig (beide Hockey; beide HTC Uhlenhorst) sowie Hockey-Schiedsrichter Benjamin Göntgen (KHTC) anderweitig verhindert waren.

Die Veranstaltung begleiteten neben den genannten Personen u. a. Ann-Kathrin Allekotte (2. Bürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr; Bündnis90/Die Grünen), Eckart Capitain (Vorsitzender des Sportausschusses im Rat der Stadt; CDU), Frank Mendack (aktueller Sportdezernent der Stadt Mülheim an der Ruhr; SPD), Martina Ellerwald (Leiterin des Mülheimer SportService und Geschäftsführerin des Mülheimer Sport Förderkreises), Ralf Wind (stellvertretender Leiter des Mülheimer SportService), Wilfried Cleven (stellvertretender Vorsitzender des Mülheimer Sport Förderkreises und Ehrenvorsitzender des Mülheimer Sportbundes), Ralph Duckscheer (stellvertretender Vorsitzender des Mülheimer Sport Förderkreises), David Lohmann (Schriftführer des Mülheimer Sport Förderkreises), Klaus Stockamp (Beisitzer für Sportabzeichen-Angelegenheiten des Mülheimer Sportbundes) sowie Nicole Nussbicker (Geschäftsführerin des Mülheimer Sportbundes) vor Ort.

Beitrag drucken
Anzeigen