(Foto: privat)

Wesel. Die Jusos Wesel haben auf ihrer jährlichen Mitgliederversammlung gemeinsam mit dem SPD-Bundestagskandidaten Rainer Keller über die Situation in der Pflege diskutiert. Im Anschluss daran wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Die Jusos haben auf ihrer jährlichen Stadtverbandsversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Als Vorsitzender wurde Maksim Bondarenko (19) einstimmig von den Jusos bestätigt. „Ich bedanke mich für das große Vertrauen der Jusos und freue mich, die mit Abstand größte politische Jugendorganisation in Wesel ein weiteres Jahr anführen zu dürfen“, sagt der Vorsitzende der SPD-Jugend. Man habe in den letzten Wochen und Monaten viel erreicht und wolle auf diesen Erfolgen weiter aufbauen.

Im Fokus der Veranstaltung stand die Diskussion mit dem SPD-Bundestagskandidaten Rainer Keller. Eine gute Stunde hatte Keller mit den Jusos über verschiedene Themen des Wahlkampfes diskutiert. Dabei lag der Schwerpunkt vor Allem auf einem Thema, das dem Bundestagskandidaten besonders am Herzen liegt: Die aktuelle Situation in der Pflege. Hierbei ging es darum, wie der aktuelle Pflegenotstand in den Griff zu bekommen ist. „Es kann nicht sein, dass neue Pflegekräfte nur 3 bis 5 Jahre im Job verbleiben und dann dermaßen erschöpft sind, dass sie diesen Beruf nicht mehr ausüben können oder möchten. Hier ist es die Aufgabe der Politik die Rahmen- und Arbeitsbedingungen zu verbessern und den Berufstand attraktiver zu machen“, stellt Rainer Keller gleich zu Beginn klar.

„Wir sind es den Menschen in der Pflege schuldig, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen“

Dabei erklärt Keller, dass dies nicht nur durch ein höheres Gehalt erreicht werden kann. Vielmehr braucht es verschiedene Maßnahmen, um den Beruf der Pflege attraktiver zu machen. So etwa attraktivere Arbeitszeitmodelle, eine bessere und schnellere Digitalisierung und gerade auch eine höhere Entlohnung.

Das wichtigste Anliegen des Bundestagskandidaten der SPD ist es, den Worten nun auch Taten folgen zulassen. So appelliert er abschließend noch einmal an alle: „Wir brauchen jetzt schnellstmöglich bessere Bedingungen und mehr Wertschätzung für unsere Pflegerinnen und Pfleger. Das sind wir diesen Menschen schuldig, die Tag für Tag in den Altenheimen und Krankenhäusern bereitstehen, um jeden von uns im Bedarfsfall dabei zu unterstützen, gesund zu werden.“

„Die Trendsportanlage am Auesee ist ein großer Erfolg“

Im Anschluss an die Diskussion stellte der Juso-Vorsitzende Maksim Bondarenko in einem Vortrag einige Projekte und Aktionen der SPD-Jugend heraus. Besonders hervorgehoben wurde dabei der Einsatz der Jusos für eine attraktive Trendsportanlage am Auesee. „Seit mehren Jahren setzen sich die Jusos für eine Trendsportanlage in Wesel ein, auf der mehrere Sportarten ausgeübt werden können“, so Bondarenko. Dies sei ein absolutes „Herzensthema“. Für das zukünftige Bewegungs- und Freizeitangebot sei so ein Sportpark ein wichtiger Baustein.

Der Juso-Vorsitzende betont: „Wir Jusos haben letztes Jahr den Auesee als Standort für so eine Trendsportanlage vorgeschlagen. Wir waren es, die immer wieder betont haben, dass die Verknüpfung zwischen einem Jugendparlament und einem Skatepark sachlich falsch ist.“ Das der Weseler Rat vor knapp zwei Wochen endlich die finanziellen Mittel freigegeben und den Sperrvermerk aufgehoben habe, sei ein großer Erfolg für die Sportler*innen und für die jungen Menschen in Wesel. Für deren Interessen ständen die Jusos schon lange ein.

„Wenn Jamaika nicht blockiert hätte, wären wir schon viel weiter“, erläutert auch der stellv. Juso-Vorsitzende Oliver Bruns. Man habe schon im Februar und März mit den anderen Jugendorganisationen einen ausformulierten Antrag dazu gehabt. „Leider haben die CDU, Grünen und FDP das damals nicht einsehen wollen. Die Blockade von Jamaika hat uns ein halbes Jahr Zeit gekostet“, ergänzt auch Leon Koop. Man sei aber froh, dass der Vorschlag nun einstimmig im Weseler Rat angenommen wurde.

Die Jusos erklärten außerdem, in naher Zukunft neue Vorschläge beim Klimaschutz in Wesel vorzustellen.

Vorstandswahl der Jusos

Abschließend standen noch Wahlen für den neuen Vorstand der Jusos Wesel auf dem Programm. Neben der Wahl des Vorsitzenden Maksim Bondarenko wurden Leon Koop und Oliver Bruns zu den stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Beide Stellvertreter unterstreichen: „Wir haben als Jusos in den letzten Monaten viele Projekte angestoßen und sind mittlerweile eine ernstzunehmende politische Kraft in Wesel.“

Das Amt des Kassierers übernimmt der stellv. Vorsitzende Oliver Bruns. Als Schriftführer wurde Xavier-Ramon Domain gewählt. Der Vorstand wird durch die Beisitzer*innen Lisa Wolter, Leander Möllenbeck, Marc Balonier, Christine Wegner, Malte Pooth, Piet Storm und Joel Scheikowski vervollständigt.

Beitrag drucken
Anzeigen