(Symbolfoto)

Krefeld. Die Stadt Krefeld und der Stadtsportbund Krefeld haben auch vor dem Hintergrund aktueller Presseberichterstattungen das Konzept für die Bäderöffnungen in den Ferien erläutert. Nahezu 700 Krefelder Kinder nehmen derzeit an Schwimmenlern-Angeboten der Sportverwaltung und des Stadtsportbunds Krefeld teil. Hinzu kommt die außerordentliche Nutzung durch den stattfindenden Vereinsbetrieb, vor allem für Kinder und Jugendliche, der sonst eigentlich in den Schulferien pausiert. Aufgrund der Tatsache, dass die Lehrschwimmbäder der Stadt Krefeld in der kommenden Woche wieder in Betrieb genommen werden und so für das Schulschwimmen nach den Sommerferien bereitstehen, wurden die möglichen Belegungen der gesamten Bäderlandschaft gebündelt im Badezentrum Bockum sowie dem Bad am Stadtpark Fischeln angeboten.

„Wir sind froh, dass die Initiative ‚Kopf über Wasser’ und die weiteren Kursangebote der Stadt Krefeld so kurzfristig und in dieser Größenordnung realisierbar gemacht wurden. Wir möchten uns ausdrücklich für die Zusammenarbeit und die Flexibilität beim Fachbereich Sport und Sportförderung bedanken”, sagt Jochen Adrian, Vorsitzender Stadtsportbund Krefeld. Der Öffentlichkeit steht derzeit die attraktive Freibadanlage des Badezentrums Bockum in vollem Umfang zur Verfügung. Bei konstanter Wassertemperatur ermöglicht es den Besuchern sowohl die Nutzung der Kleinkindareale, der Rutschen-Anlage und des Mehrzweckbeckens als auch das Schwimmen im 50-Meter-Sportbecken. Reservierungen für den Besuch können über das neue Online-Buchungssystem (www.sport.krefeld.de) vorgenommen werden.

„Bedingt durch die lange Schließungsperiode und die immer noch geltenden Regelungen zum Infektionsschutz ist die Sicherheit der Besucherinnen und der Besucher sowie der Mitarbeitenden in den Bädern weiterhin unverzichtbar. Gleichzeitig müssen wir gerade Kindern und Jugendlichen, die in besonderem Maße von den Einschränkungen durch die Pandemie betroffen waren, attraktive Angebote – insbesondere zum Schwimmerwerb – in den Ferien unterbreiten. Dies hat für mich die oberste Priorität. Ich bitte um Verständnis, dass wir hierfür das Angebot für öffentliches Schwimmen in der Halle temporär einschränken müssen. Gleichzeitig bieten wir aber attraktive Angebote im Freibadbereich Bockum – nicht nur bei Badewetter”, sagt Stadtdirektor und Sportdezernent Markus Schön.

Beitrag drucken
Anzeigen