Die Herkulesstaude findet sich auch im Ruhrgebiet (Foto: Helios)
Anzeige

Oberhausen. Experten der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen warnen im Sommer vor Hautschäden durch Wildpflanzen

Beim Spaziergang am Kanal oder auf dem Spielplatz – auch im Ruhrgebiet trifft man auf zahlreiche Wildpflanzen. Deren Saft kann jedoch gefährlich für die Haut werden. Ein Beispiel: die Herkulesstaude, eine aus dem Kaukasus eingewanderte Wildpflanze. „Gelangt der Pflanzensaft auf die Haut, kann das in Verbindung mit Sonnenstrahlen zu starken Verbrennungen und Ausschlägen führen“, weiß Prof. Dr. Alexander Kreuter, Chefarzt der Dermatologie an der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen. „Der Saft macht die Haut extrem lichtempfindlich und es kommt zu einer Reaktion wie bei einem heftigen Sonnenbrand.“

Im schlimmsten Fall droht sogar eine allergische Reaktion mit Schwindel, Schweißausbrüchen und Ohnmacht. Besonders häufig betroffen sind Kinder, weil ihre Haut noch empfindlicher ist. Oft dauert es mehrere Wochen, bis die Wunden abheilen und die Haut sich erholt, nicht selten bleiben lebenslange Pigmentstörungen zurück. „Auch wenn wir uns alle auf das wieder gemeinsam draußen sein gefreut haben, möchten wir Eltern sensibilisieren. Am besten beim Toben um diese Pflanze einen möglichst großen Bogen machen“, rät der Experte. „Kommt es doch zu Hautkontakt, möglichst schnell die betroffene Stelle mit kaltem Wasser abspülen. Danach bleibt nur der Gang zum Hautarzt.“ Behandelt werden die phototoxischen Ekzeme in der Regel mit einer speziellen Cortisonsalbe.

Zusammengefasst nennt sich das Krankheitsbild die Wiesengräserdermatitis: „Auch manche Wiesengräser rufen ähnliche, wenngleich schwächere Reaktionen hervor”, weiß Prof. Kreuter. So mancher, der im Park ohne Handtuch auf der Wiese liegt, entdeckt im Nachhinein juckende, rote Streifen an Beinen und Gesäß. Auch hier reagiert die Haut auf die Säfte der Gräser im Sonnenlicht. Einen vorbeugenden Schutz dagegen gibt es nicht, aber der Tipp des Hautexperten ist ebenso einfach wie effektiv: ein möglichst großes Handtuch mitnehmen.

Beitrag drucken
Anzeigen