(Foto: Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG)

St. Wendel/Bochum. Globus übernimmt zum 30. Juni nächsten Jahres den real-Markt im Hannibal Center in Bochum-Hofstede. Die Eröffnung unter Globus-Firmierung ist nach einer kurzen zweiwöchigen Umbauphase für den 15. Juli 2022 geplant. Alle 84 real- Mitarbeiter werden übernommen.

“Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit unserem Angebot die Einkaufsvielfalt im Hannibal Center deutlich bereichern und insbesondere mit unserer Eigenproduktion und im Bereich Frische ein neues Einkaufserlebnis am Standort schaffen können”, sagt Jochen Baab, Sprecher der Geschäftsführung Globus SB-Warenhaus.

Zunächst bleibt der Markt nach der Integration durch Globus für eine zweiwöchige Umbauphase geschlossen. Die Zeit bis zur Eröffnung am 15. Juli.2022 nutzen die Globus-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen, um Corporate Design, Sortiment, Regalierung sowie Technik und IT des Marktes an das Globus-typische Konzept anzupassen. Während des laufenden Betriebes ist ein weiterer Umbau ab Januar 2023 geplant, um einen großzügigen und modernen Markt mit Fokus auf Frische und Eigenproduktion zu gestalten. Perspektivisch folgen eine Globus-typische Meisterbäckerei, ein Globus-Restaurant, eine vergrößerte Fisch-/Käsetheke sowie eine Metzgerei. Im Unterschied zur üblichen Handelslandschaft produzieren die Globus- Mitarbeiter frische Lebensmittel, wie Back- und Konditoreiwaren, Fleisch- und Wurstspezialitäten sowie die Speisen im Restaurant und zum Mitnehmen täglich selbst vor Ort im Markt.

“Wir als Betreiber des Hannibal-Centers freuen uns, dass wir mit Globus einen der interessantesten Anbieter im Lebensmittelbereich gewinnen konnten. Für unsere Partner hier im Center, für die Mitarbeiter und für unsere Kunden bedeutet Globus eine Kontinuität im Betrieb auf sehr hohem Niveau. Einhergehend mit der Inbetriebnahme des Globus SB-Warenhauses wird eine moderate Modernisierung des Centers, die dazu beiträgt, den Stadtteil Bochum-Hannibal auch städtebaulich aufzuwerten“, sagt Christian Uhle, geschäftsführender Gesellschafter der euco-Gruppe.

Alle derzeitigen real-Mitarbeiter werden von Globus übernommen und erhalten während der zweiwöchigen Schließungszeit umfangreiche Schulungen, um ihnen einen bestmöglichen Start bei ihrem neuen Arbeitgeber zu ermöglichen.

Über Globus

Vor über 190 Jahren von Franz Bruch im saarländischen St. Wendel als Kolonialwarenladen gegründet, führt Matthias Bruch als geschäftsführender Gesellschafter das Familienunternehmen Globus bereits in sechster Generation. Heute betreibt die Globus-Gruppe neben 49 SB-Warenhäusern in Deutschland 97 Globus Bau- und Elektrofachmärkte sowie 32 Globus Hypermärkte in Tschechien und Russland. In seinen deutschen SB-Warenhäusern beschäftigt Globus derzeit rund 19.000 Mitarbeiter und gehört mit einem Umsatz von 3,38 Mrd. Euro (2019/2020) innerhalb der deutschen Handelslandschaft zu den “Kleinen unter den Großen”. Damit unterscheidet sich Globus aber auch von den typischen Filialisten: Ein Globus-Markt kommt nicht von der Stange, sondern ist zugeschnitten auf die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen in der jeweiligen Region. Frische Qualität und Eigenproduktion stehen dabei im Fokus. In den Globus-eigenen Meisterbäckereien, Fachmetzgereien und Restaurants bereiten die Mitarbeiter täglich eine Vielzahl an Lebensmitteln selbst von Hand zu. Regionale und lokale Partnerschaften spielen bei Globus eine zentrale Rolle: Jeder Markt arbeitet mit bis zu 100 Produzenten und Handwerksbetrieben aus der Region zusammen. Soziales Engagement, wie die Unterstützung von Vereinen, Schulen und sozialen Einrichtungen sowie die Zusammenarbeit mit den regionalen Tafeln, ist für die Globus-Märkte selbstverständlich. Die Aktivitäten der Märkte werden ergänzt durch die Projekte der gemeinnützigen Globus-Stiftung. Im Inland liegt der Förderschwerpunkt auf der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Situationen mit dem Schwerpunkt der Eingliederung ins Berufsleben. Im Ausland liegt der Schwerpunkt auf der Verbesserung der medizinischen Versorgung sowie Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in Regionen, in denen Menschen Unterstützung benötigen.

Beitrag drucken
Anzeigen