Bei Familie Koslowski Wegemann wird nach der Überschwemmung aufgeräumt und geputzt (Foto: Stadt Hattingen)
Anzeige

Hattingen/Ruhr. Recyclinghof erweitert Öffnungszeiten

Nach dem Rekord-Hochwasser geht nunmehr der Pegelstand an der Ruhr weiter zurück. Die Menschen, deren Häuser und Keller überflutet waren, haben mit den Aufräumarbeiten begonnen. Für die Straßen, die besonders betroffen waren, wird die Stadt ab Montag Container aufstellen in denen der Sperrmüll entsorgt werden kann. Vorgesehen sind zunächst die Bereiche Schleusenstraße/Am Wallbaum und Tippelstraße im Bereich des Freizeitdomizils Ruhrtal. „Wir verschaffen uns am Montag einen Überblick, in welchen Straßen noch ein großer Bedarf ist und werden das Angebot dann entsprechend anpassen“, so die Stadt.

Die Stadt bittet darum in die Container keinen Elektroschrott einzufüllen, sondern daneben zu stellen oder am Recyclinghof abzugeben, da dieser gesondert entsorgt werden muss. Eine kostenlose Abgabe von Elektroschrott und Sperrmüll ist in Hattingen, Am Walzwerk 45, für alle Hattingerinnen und Hattinger möglich. Die Stadt hat mit der Betreiberin des Recyclinghofes AGR/DAR wegen der Flutkatastrophe erweiterte Öffnungszeiten für nächste Woche vereinbart: Von Montag bis Freitag ist die Einrichtung täglich von 8 bis 16 Uhr geöffnet und Samstag von 8 bis 13 Uhr.

Sondermüll aus den Kellern wie Farbreste, Lösungsmittel müssen zunächst aufbewahrt werden und können kostenlos beim Umweltbrummi, der sechsmal im Jahr die Stadtteile abfährt, abgegeben werden. Wer nicht waten möchte, kann auch das kostenlose Angebot der Umladestation in Witten nutzen.

„Mit dem unbürokratischen Dienst möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern, die in diese Notsituation geraten sind, etwas Unterstützung bieten und gehen davon aus, dass die Hattingerinnen und Hattinger rücksichtsvoll sind und dieses Angebot nicht von denen missbraucht wird, die nicht betroffen sind“, so die Stadt.

Beitrag drucken
Anzeigen