Die Kinder des städtischen Familienzentrums Katernberg-Mitte mit Hündin Emma und ihrer Hundeführerin Heike Strahl (Foto: © Nicole Bluhm, Stadt Essen)
Anzeige

Essen. Einen Einsatz der besonderen Art erlebten die Kinder des städtischen Familienzentrums Katernberg-Mitte. Hündin “Emma” und ihre Hundeführerin Heike Strahl, die auch pädagogische Fachkraft in der Kita ist, machen gemeinsam eine Ausbildung zum Therapie-Begleithunde-Team. Damit dieses Gespann zukünftig regelmäßig in der Arbeit mit Kindern oder Seniorinnen*Senioren eingesetzt werden kann, erfolgte nun der erste einwöchige Praktikumsabschnitt in der Kita Katernberg-Mitte.

“Die Ausbildung einer Kollegin zur Begleithunde-Trainerin ist ein erster Start, die tiergestützte Konzeption des städtischen Trägers zu erproben”, erklärt Christina Grabenkamp, Leiterin der Familienzentrums Katernberg-Mitte. Schritt für Schritt machen sich alle Akteure miteinander vertraut. Kinder und Fachkräfte erlernen die Körpersprache des Hundes, den einfühlsamen Umgang mit “Emma” sowie das Backen der Hundeleckerlis.

Die Kinder begegneten Hündin Emma, die selbst erst eineinhalb Jahre alt ist, mit Respekt und wurden Schritt für Schritt sicherer. “Für die Kinder war das eine tolle Erfahrung, insbesondere da viele von ihnen den Umgang mit Tieren gar nicht kennen. Für sie ist es ein erstes Heranführen an den verantwortungsbewussten und einfühlsamen Umgang mit einem Haustier. Unsicherheiten und Ängste können so bei Kindern abgebaut werden”, sagt Christiana Grabenkamp. Leider ist jedes Praktikum einmal zu Ende. Der nächste Einsatz, nach erfolgreichem Abschluss des Teams Emma und Heike, ist bereits fest eingeplant.

Beitrag drucken
Anzeigen