Symbolfoto
Anzeige

Kreis Wesel. Die Bilder der Flutkatastrophe erschüttern seit mehr als einer Woche bundesweit die Menschen. Viele wollen den Betroffenen helfen, sie mit Sach- oder Geldspenden beim Aufräumen und Wiederaufbau unterstützen. So geht es auch den Beschäftigten beim AWO-Kreisverband Wesel. “Das Leid der Menschen in den Hochwassergebieten macht uns hier alle sehr betroffen”, fasst Jochen Gottke, Vorstandsvorsitzender beim AWO Kreisverband, die Stimmung in Worte. “Unsere Beschäftigten und Mitglieder möchten sich solidarisch zeigen und helfen, das haben die vielen Spendenanfragen der letzten Tage gezeigt.”

Da Sachspenden aktuell ausreichend vorhanden oder schwer verteilbar sind, appellierte der Vorstand gemeinsam mit seinen Vorstandskolleg*innen und AWO Präsident Ibrahim Yetim für die “Aktion Deutschland hilft” zu spenden. Der AWO-Bundesverband ist Gründungsmitglied dieser Hilfsaktion und hat ein Spendenkonto unter dem Stichwort “Hochwasserhilfe” eingerichtet.

“Unsere haupt- und ehrenamtlichen Beschäftigten sind dem Spendenaufruf sofort gefolgt”, freut sich Jochen Gottke.“Egal wieviel, jeder gespendete Euro ist ein Zeichen der Solidarität für die betroffenen Menschen in den Flutgebieten. Wir möchten damit nicht nur den materiellen Wiederaufbau unterstützen, sondern hoffen damit auch Kraft und Zuversicht zu spenden.”

Den Aufruf richtet die AWO nicht nur an seine Beschäftigte und Mitglieder, sondern alle, die den Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten finanzielle Hilfe leisten möchten.

“Neben dem AWO-Bundesverband und den 30 Landes- und Bezirksverbänden, rufen wir als einer der 403 Kreisverbände der AWO dazu auf, unter dem Stichwort “Hochwasserhilfe” für die “Aktion Deutschland hilft” zu spenden”, bittet Ibrahim Yetim.

 

Spendenkonto: “Aktion Deutschland hilft”
Stichwort: Hochwasserhilfe
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Bank für Sozialwirtschaft

Beitrag drucken
Anzeigen