(Foto: Zoo Duisburg / M. Appel)
Anzeige

Duisburg. Damit ist der Nachwuchs erstmals für die Besucher zu sehen

In den vergangenen Wochen machten die Mini-Tiger unter den wachsamen Augen von Mutter Dasha ihre ersten Gehversuche im rückwertigen Bereich der Tiger-Anlage. Nun erobert der Nachwuchs auch das Außenareal. „Das ist auch für uns spannend zu beobachten, die Außenanlage ist ein großer Abenteuerspielplatz für Tigerkinder“, freut sich Tierpflegerin Bianca Königshausen. Hohes Gras, flache Wasserzonen und zahlreiche Klettermöglichkeiten bieten den noch kleinen Großkatzen viel Abwechslung. An zwei Einsichtspunkten können ab sofort auch alle Zoobesucher den Jungtieren bei ihren Ausflügen zuschauen. Dabei ist Geduld aber unbedingt nötig, denn „die Tiere haben Rückzugszonen auf der Anlage“, erklärt die Tierpflegerin.

Vor allem in den Morgenstunden ist die Chance am größten, den kleinen Raubkatzen zuzuschauen. Dann tapsen die Mini-Tiger an der Seite von Dasha aus dem Stall auf das Außengelände, erklimmen Baumstämme und huschen in der dichten Vegetation umher. Während ihre Mutter alle Pfoten voll mit der Aufzucht der Kleinen zu tun hat, genießt Vater El-Roi in der benachbarten Anlage die Ruhe. „Sibirische Tiger sind Einzelgänger, die Aufzucht ist Aufgabe der Katzen“, so Bianca Königshausen. Dennoch hatte der stattliche Tigerkater bereits Kontakt zu seinem Nachwuchs. Interessiert beobachtete er die zwei Jungtiere durch eine schützende Abtrennung hindurch, beschnupperte die Kleinen und spielte sogar mit ihnen. „Das toleriert Dasha, bei einem direkten Aufeinandertreffen würde sie den Nachwuchs allerdings verteidigen und den Vater vertreiben“, weiß die Pflegerin.

Beitrag drucken
Anzeigen