v.l. die 2. Vorsitzende des Förderkreises Monika Kox-Nowak, der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Biermann, Netzbetriebsmeister der Westnetz Christian Cleve und die Betriebsratsvorsitzende Silke Lodder bei der Spendenübergabe (Foto: privat)
Anzeige

Geldern. Restcent-Sammlung des Verteilnetzbetreibers Westnetz aus Wesel unterstützt Förderkreis „Lachende Kinder Geldern e. V.”

Im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verteilnetzbetreibers Westnetz in Wesel überreichte Silke Lodder, Betriebsratsvorsitzende der Westnetz in Wesel, eine Spende über 1.000 Euro an den Förderkreis „Lachende Kinder“ aus der Stadt Geldern. Diese stammt aus der Initiative „Restcentkasse“ der Westnetz am Standort Wesel.

„Die Belegschaft tritt freiwillig monatlich die Centbeträge ihres Entgelts ab, um sie zu spenden. Des Weiteren können dann Vorschläge gemacht werden, für welchen guten Zweck das gesammelte Geld gespendet werden soll“, sagte Silke Lodder.

Durch „nur ein paar Cent“ kam nun eine beachtliche Summe zustande, welche nach Abstimmung dem Förderkreis zu Gute kommt. „Die Auswahl ist uns nicht leichtgefallen, da es so viele förderungswürdige Institutionen und Projekte gibt. Aber unsere Restcentkasse ist auf Dauer angelegt und so haben wir die Möglichkeit, regelmäßig zu spenden“, ergänzte Lodder.

Der Förderkreis (früher bekannt als “Förderkreis behindertes Kind im Südkreis Kleve”) unterstützt seit vielen Jahren Kinder mit besonderem Förderbedarf, zum Beispiel durch die Anschaffung von therapeutischen Hilfsmitteln, von Spielgeräten oder durch die Spende von Martinstüten. „Das ist eine wirklich außergewöhnliche Aktion. Wir sind Westnetz sehr dankbar, dass sie uns mit dieser Spende unterstützen“, bedankte sich Karl-Heinz Biermann, Vorsitzender des Förderkreises Lachende Kinder Geldern.

Der Zweck des Vereins ist es, Vorschulkinder mit Handicaps zu unterstützen. Bei dieser Hilfe steht immer das Kind oder die Familie im Mittelpunkt. Der Verein finanziert unter anderem Reitstunden im therapeutischen Reiten, damit diese Kinder einen neuen Halt bekommen und in ihrer Entwicklung gefördert werden können.

Beitrag drucken
Anzeigen