v.r. Projektmanager Peter Hüben (BGP), Abteilungsleiterin Tourismus & Kultur Verena Rohde (Wallfahrtsstadt Kevelaer) sowie die Models der Kampagne Sebastian Swertz und Evelyn Bross auf dem Gelände der Rheinbahn AG (Foto: © Wallfahrtsstadt Kevelaer)
Anzeige

Kevelaer/Düsseldorf/Neuss/Oberhausen. Die Wallfahrtsstadt geht mit Buswerbung neue Wege

In Düsseldorf und Neuss machen Busse als Werbefläche mit der Kampagne „In 60 Minuten in Kevelaer“ Geschmack auf die Wallfahrtsstadt. Parallel dazu startet eine digitale Kampagne auf Social Media.

Dass in der Wallfahrtsstadt Kevelaer im Bereich Tourismus einiges in Bewegung geraten ist, haben schon viele Besucher und Kevelaerer bemerkt. Der Umbau der Tourist Information im Rathaus, die Einführung der KevelaerCard und die neue Website sind nur einige Beispiele dafür. Jetzt spannen die Mitarbeiterinnen der Abteilung „Tourismus & Kultur“, unter der Leitung von Verena Rohde, den Bogen weiter und bringen Kevelaer und Umgebung in zwei umliegende Großstädte.

Coole Sprüche werben für das facettenreiche Kevelaer

Für die Tourismuskampagne im Raum Düsseldorf hat sich die Agentur „Benning, Gluth & Partner“ aus Oberhausen pfiffige Sprüche einfallen lassen, die auf ansprechenden Fotos von Kevelaerer und Niederrheinischen Sehenswürdigkeiten zu lesen sind. Diese Motive hat man im vergangenen Jahr, im Rahmen eines gezielten Fotoshootings, gewonnen. „Gerade bei geringerem Budget bietet sich Verkehrsmittelwerbung auf Heckflächen optimal an, um lange in der Fläche sichtbar zu sein“, sagt Agentur-Projektmanager Peter Hüben.

Auf insgesamt zwölf Hecks von Linienbussen ist z. B. auf einem Bild vom Gradierwerk „Von Oberkassel nach Überglücklich in 60 Minuten“ zu lesen und auf einem Foto, das zum Wandern animiert „Von Flingern nach Wandern in 60 Minuten“. „Wir wollen mit der Kampagne ‚Kevelaer. Komm nach Draußen‘ die Großstädter für Ferienziele ganz in ihrer Nähe und für längere Aufenthalte begeistern“, sagt Verena Rohde, Abteilungsleiterin „Tourismus & Kultur“. Zehn Busse fahren durch Düsseldorf und zwei Busse sind in Neuss unterwegs und befördern ihre Passagiere zu ihren Zielorten. Mit dem PKW oder Zug ist man in 60 Minuten in Kevelaer. Das sind optimale Voraussetzungen. Radfahrer können bequem ihr Fahrrad mitbringen oder ein Leihrad mieten, um auf eigene Faust Kevelaer und Umgebung kennenzulernen.

Facebook- und Instagram-Kampagne soll unterstützen

Das Ganze wird mit einer Kampagne auf Social Media verstärkt, indem weitere spannende Inhalte kommuniziert und Einblicke gewährt werden. „Der Wunsch, gerne Zeit draußen zu verbringen, ist ungebrochen. Daher haben wir neben Radrouten auch einige Wanderrouten ausgearbeitet, die wir nun aktiv bewerben wollen“, sagt Rohde weiter. Die Buskampagne läuft noch bis Ende August.

Beitrag drucken
Anzeigen